Bundesligaaufstiegsrunde: Halle scheitert am ersten Tag

Leider konnte sich Halle bei der Bundesligaaufstiegsrunde nicht in den zweiten Tag retten. Nach einer klaren Niederlage gegen Hamburg wurden die Hallenser leider auch in der zweiten Begegnung gegen Ratingen mit 2:3 geschlagen geben. Die drei Aufsteiger in die Bundesligasaison 2013 sind Hamburg, Wiesbaden und Stuttgart.

Und hier der Bericht von Micha Kitsche:

Ja, leider hat es auch dieses Jahr nicht sein sollen. Ich schildere im Folgenden – ganz subjektiv – ein wenig unsere Erlebnisse.

Wenn gleich unser diesjähriges Spielniveau in etwa an das des Vorjahres herankam, so waren diesmal unsere Gegner in der “schwarzen” Gruppe qualitativ etwas hochwertiger als in 2011. HAMBURG hat bereits drei Jahre Bundesliga Erfahrung und viele erfahrene Spieler. RATINGEN war eine junge Truppe mit viel “Ballerstärke, die ein sehr humorloses (selbst ein lupenreiner careau sur place ruft da keinen funken Emotion hervor ^^) und fokussiertes Spiel zelebrierten.

Für uns war in beiden Begegnungen ein Sieg drin, auch wenn es gegen Hamburg (01:04) deutlich aussieht.

In der ersten Begegnung gegen Hamburg agierten wir etwas zu nervös und fanden nur langsam in unser Spiel. Beide Tropletten (T1: Karsten, Basti, Veikko T2: Dana (Caro), Gundel, Micha) gingen – nach langen und zähen Kampf in der Mixte – zu deutlich verloren (04:13 & 08:13). In der Mixte (die andere T konnte ich leider nicht beobachten) trug vor allem schlechtes Legen zur Niederlage bei. Zum Schießen wurden wir nur selten gezwungen. Da war also eindeutig mehr drin.

In den Doubletten lief es dann schon besser. Hier freuten wir uns besonders über die Unterstützung von Laurent und Caro. Beide konnten wir im Vorfeld noch nachnominieren. Leider trafen beide – auf einem sehr grob steinigen, schwierigen Boden- auf einen stark schießenden Joe Fernandez und seine gute Legerin. Caro und Laurent spielten nach eigener Aussage gut. Sie ließen leider einige -spielentscheidende- Chancen auf mehrere Punkte liegen und das rächte sich dann gegen ihre stark aufspielenden Gegner. (08:13) Auch hier war also durchaus was drin.
Doublette 1 hatte gegen Hamburgs Schießer vom Dienst: David, weniger Chancen und verlor 06:13. Gundel und Micha holten nach einer guten (vor allem Leger-) Leistung den ersten Sieg.

Die gesamte Begegnung gegen Hamburg dauerte bereits 4h! Dann brauchten diese wiederum 4h30 um Ratingen zu bezwingen. Die letzte Kugel um 15h geschmissen, begannen wir unsere letzte Begegnung gegen Ratingen um 19h30. Um 23h20 waren dann erst fertig.

Wir wussten, dass wir auch mit einem knappen 3:2 gegen Ratingen in den Sonntag kommen würden. Die Motivation war da und unser Spiel in den Tripletten wesentlich besser als noch zuvor gegen Hamburg. Laurent, Caro und Basti trafen wiederum auf eine sehr starke (sowohl schießen als auch legen) Ratinger Mixte. Auch wenn das Ergebnis mit 05:13 deutlich aussieht, so fehlte doch in vielen Aufnahme meist nur eine “erfolgreiche” Kugel mehr, um selbst zu punkten. Gundel, Veikko und Micha hatten mehr Fortune und konnten – trotz unfassbarer sechs vergebener Match Bälle!!!!! – 13:09 gewinnen. In diesem Spiel war unsere Leistung durchaus Bundesliga tauglich ( das sag ich ganz objektiv ^^). Fast durchweg kamen 4 von 6 Kugeln. Konstanz ohne größere Aussetzer (die Matchbälle mal ausgeklammert) über alle Aufnahmen reicht dann eben zum Sieg. So einfach kann es sein.

Nun fehlten nur noch zwei Siege und wir wären weiter. In den Doubletten spielten Dana+Robert, Basti+Laurent, Gundel+ Micha. Die Mixte auf dem sehr anspruchsvollen, steinigen Boden ging leider zu schnell, zu fünf verloren. Dabei spielten Robert und Dana gut zusammen. Zur Niederlage führten aber vor allem zwei Sachen. Zum einen fanden sich “verlegte” Kugeln häufig ziemlich weit von der Sau weg und waren damit – für ebentuelles drücken oder Sau bewegen – keine Option mehr. Zum anderen war der junge Ratinger Schießer in Topform und ließ es häufig ordentlich knallen. Gundel und ich hatten zwei unserer Triplette Gegner als Kontrahenten. Die beiden konnten uns nicht wirklich etwas entgegen setzen – hatten sie Hunger/ waren Sie müde??? – auf jeden Fall spielten wir nicht mehr ganz so gut wie noch zuvor in der Triplette. Zum Sieg hat es trotzdem gereicht. Beim Stand von 7:7 kam dann noch Heiko für Gundel ins Spiel, welches 13:09 zu unseren Gunsten endete.
In der Partie von Laurent und Basti fehlte – nach Aussage von Laurent- stets wieder nur eine gute Legerkugel, um Punkte zu machen. Auch wenn 01:13 erschreckend deutlich klingt, so war es ein langes, enges Spiel, indem es häufig nur knappe 1-Punkt Aufnahmen gab.

Auch gegen Ratingen war also durchaus etwas drin. Häufig fehlt nur eine gute Kugel, ein Stück mehr Selbstvertrauen und “Ab-gezockt-heit” um einen Sieg einzufahren.

Insgesamt hatten wir alle elf doch sehr viel Spass und ein erlebnis- sowie lehrreiches Wochenende. Wahrscheinlich brauchen wir in Zukunft alle ein Handvoll mehr “große” Spiele – auch außerhalb unseres Verbands – um uns die nötige Cleverness, Ruhe, “Ab-gezockt-heit” und vor allem KONSTANZ anzueignen, die man als Aufsteiger einfach braucht. Das spielerische Niveau ist auf jeden Fall vorhanden.

5 Kommentare zu “Bundesligaaufstiegsrunde: Halle scheitert am ersten Tag

  1. Trotzdem dank an Euch, ich hoffe ihr hattet gute Spiele. Vielleicht postet ihr ja mal ein paar eindrücke hier auf der Seite. Grüße nach Halle, Andreas

  2. Ja, leider hat es auch dieses Jahr nicht sein sollen. Ich schildere im Folgenden – ganz subjektiv – ein wenig unsere Erlebnisse.

    Wenn gleich unser diesjähriges Spielniveau in etwa an das des Vorjahres herankam, so waren diesmal unsere Gegner in der „schwarzen“ Gruppe qualitativ etwas hochwertiger als in 2011. HAMBURG hat bereits drei Jahre Bundesliga Erfahrung und viele erfahrene Spieler. RATINGEN war eine junge Truppe mit viel „Ballerstärke, die ein sehr humorloses (selbst ein lupenreiner careau sur place ruft da keinen funken Emotion hervor ^^) und fokussiertes Spiel zelebrierten.

    Für uns war in beiden Begegnungen ein Sieg drin, auch wenn es gegen Hamburg (01:04) deutlich aussieht.

    In der ersten Begegnung gegen Hamburg agierten wir etwas zu nervös und fanden nur langsam in unser Spiel. Beide Tropletten (T1: Karsten, Basti, Veikko T2: Dana (Caro), Gundel, Micha) gingen – nach langen und zähen Kampf in der Mixte – zu deutlich verloren (04:13 & 08:13). In der Mixte (die andere T konnte ich leider nicht beobachten) trug vor allem schlechtes Legen zur Niederlage bei. Zum Schießen wurden wir nur selten gezwungen. Da war also eindeutig mehr drin.

    In den Doubletten lief es dann schon besser. Hier freuten wir uns besonders über die Unterstützung von Laurent und Caro. Beide konnten wir im Vorfeld noch nachnominieren. Leider trafen beide – auf einem sehr grob steinigen, schwierigen Boden- auf einen stark schießenden Joe Fernandez und seine gute Legerin. Caro und Laurent spielten nach eigener Aussage gut. Sie ließen leider einige -spielentscheidende- Chancen auf mehrere Punkte liegen und das rächte sich dann gegen ihre stark aufspielenden Gegner. (08:13) Auch hier war also durchaus was drin.
    Doublette 1 hatte gegen Hamburgs Schießer vom Dienst: David, weniger Chancen und verlor 06:13. Gundel und Micha holten nach einer guten (vor allem Leger-) Leistung den ersten Sieg.

    Die gesamte Begegnung gegen Hamburg dauerte bereits 4h! Dann brauchten diese wiederum 4h30 um Ratingen zu bezwingen. Die letzte Kugel um 15h geschmissen, begannen wir unsere letzte Begegnung gegen Ratingen um 19h30. Um 23h20 waren dann erst fertig.

    Wir wussten, dass wir auch mit einem knappen 3:2 gegen Ratingen in den Sonntag kommen würden. Die Motivation war da und unser Spiel in den Tripletten wesentlich besser als noch zuvor gegen Hamburg. Laurent, Caro und Basti trafen wiederum auf eine sehr starke (sowohl schießen als auch legen) Ratinger Mixte. Auch wenn das Ergebnis mit 05:13 deutlich aussieht, so fehlte doch in vielen Aufnahme meist nur eine „erfolgreiche“ Kugel mehr, um selbst zu punkten. Gundel, Veikko und Micha hatten mehr Fortune und konnten – trotz unfassbarer sechs vergebener Match Bälle!!!!! – 13:09 gewinnen. In diesem Spiel war unsere Leistung durchaus Bundesliga tauglich ( das sag ich ganz objektiv ^^). Fast durchweg kamen 4 von 6 Kugeln. Konstanz ohne größere Aussetzer (die Matchbälle mal ausgeklammert) über alle Aufnahmen reicht dann eben zum Sieg. So einfach kann es sein.

    Nun fehlten nur noch zwei Siege und wir wären weiter. In den Doubletten spielten Dana+Robert, Basti+Laurent, Gundel+ Micha. Die Mixte auf dem sehr anspruchsvollen, steinigen Boden ging leider zu schnell, zu fünf verloren. Dabei spielten Robert und Dana gut zusammen. Zur Niederlage führten aber vor allem zwei Sachen. Zum einen fanden sich „verlegte“ Kugeln häufig ziemlich weit von der Sau weg und waren damit – für ebentuelles drücken oder Sau bewegen – keine Option mehr. Zum anderen war der junge Ratinger Schießer in Topform und ließ es häufig ordentlich knallen. Gundel und ich hatten zwei unserer Triplette Gegner als Kontrahenten. Die beiden konnten uns nicht wirklich etwas entgegen setzen – hatten sie Hunger/ waren Sie müde??? – auf jeden Fall spielten wir nicht mehr ganz so gut wie noch zuvor in der Triplette. Zum Sieg hat es trotzdem gereicht. Beim Stand von 7:7 kam dann noch Heiko für Gundel ins Spiel, welches 13:09 zu unseren Gunsten endete.
    In der Partie von Laurent und Basti fehlte – nach Aussage von Laurent- stets wieder nur eine gute Legerkugel, um Punkte zu machen. Auch wenn 01:13 erschreckend deutlich klingt, so war es ein langes, enges Spiel, indem es häufig nur knappe 1-Punkt Aufnahmen gab.

    Auch gegen Ratingen war also durchaus etwas drin. Häufig fehlt nur eine gute Kugel, ein Stück mehr Selbstvertrauen und „Ab-gezockt-heit“ um einen Sieg einzufahren.

    Insgesamt hatten wir alle elf doch sehr viel Spass und ein erlebnis- sowie lehrreiches Wochenende. Wahrscheinlich brauchen wir in Zukunft alle ein Handvoll mehr „große“ Spiele – auch außerhalb unseres Verbands – um uns die nötige Cleverness, Ruhe, „Ab-gezockt-heit“ und vor allem KONSTANZ anzueignen, die man als Aufsteiger einfach braucht. Das spielerische Niveau ist auf jeden Fall vorhanden.

  3. Danke für den Bericht, findsch gut, dass sowas geschrieben wird! Spannend zu lesen – und ja, das Legen, das war in diesem Jahr nicht nur für Halle ein Problem 😉

  4. Danke, Micha, für den Bericht. Wir haben in Dresden mitgefiebert und die Daumen gedrückt. Und trotzdem: Kompliment an Euch!!Irgendwann klappts!

  5. Danke für das Daumen drücken und mitfiebern, das freut uns! Wenn alle guten Dinge wirklich drei sind, dann muss es wohl beim nächsten Mal klappen!

    Ich möchte noch eine kleine Ergänzung zu meinem Bericht machen. Veikko bat mich darauf hinzuweisen, dass ER mehr als die Hälfte (gefühlt wohl alle!) der sechs Matchbälle in der Triplette gegen Ratingen vergab. Ich meine dazu: Mach Dir nichts draus Veikko, beim nächsten wissen wir es ja dann und werden Dich schon nach dem ersten vergebenen Matchball auswechseln. Ein guter Spieler bleibst du trotzdem… halt nur bis bis zum 12. Punkt :).