3. Zwibbel-Turnier Borna: Wie ein Blitz aus der Versenkung

Gewichtige Turniertrophäen

Das Bornaer Zwibbel-Turnier taucht seit 2016 in der PV Ost-Turnierlandschaft auf und wurde im Vorjahr von Gerald Adler (Dresden) und Reinhard Schatz (Bochum) gewonnen. Leider waren die Titelverteidiger diesmal nicht am Start, wie überhaupt diesmal auf illustre Beteiligung weitgehend verzichtet werden musste, sieht man mal vom exotischen Farbtupfer Brian ab, einem Engländer, der das Boulespielen in Berlin erlernte und dafür sorgte, dass nun erstmalig auch die Sprache Shakespeares auf PV Ost-Boulodromen zu vernehmen ist.

Acht Spieler und eine Spielerin unseres Verbandes waren entschuldigt, denn sie vertraten wie bereits berichtet unsere Farben bei der Triplette DM in Berlin. Aus Dresden waren diesmal nur zwei Nachwuchstalente (Caroline Loose und Thalena Thielecke) angereist, zusammen mit Sportwartin Sabine Friedel. Das 17er-Teilnehmerfeld komplettierten – neben Local Players aus dem Leipzig/Bornaer Raum – Spieler und Spielerinnen aus Jena und Chemnitz sowie Halle, für die neben der jugendlichen Patricia Stehr auch die Senioren Gunnar Richter und Alex Conrad am Start waren.

Letztere sind zwar in PV Ost-Kreisen seit vielen Jahren ein Begriff, hatten aber zuletzt keine herausragenden Turnierergebnisse zu verzeichnen, sodass sie in die unteren Bereichen der Rangliste abgetaucht waren, genaugenommen auf die Plätze 89 und 94 der mit 135 Namen bestückten Wertung.

Der Aufenthalt in der Anonymität scheint nun allerdings beendet zu sein, denn wie ein Blitz stießen Gunnar und Alex aus der Versenkung nach oben, mit einer derart fulminanten Spielweise, dass ihren ohnmächtigen Gegnern Hören und Sehen verging.

Hatten sie sich schon in der Vorrunde mit drei unangefochtenen Siegen an die Spitze des Feldes gesetzt, so konservierten sie ihre Topform auch in den K.o.-Runden, wo sie unter anderem einen klaren 13:2-Halbfinale-Erfolg gegen die ambitionierten Chemnitzer Jörg Weinhold und Detlef Schwede verzeichneten.

Im anschließenden Finale ging es dann noch extremer zu. Hier hatten sie es mit Lukas Weber und Jan Bilitewski (Stahlball Leipzig) zu tun, die zuvor in einer mühevollen Aufholjagd die favorisierten Jenaer Peter Adrian und Lali Lali knapp niedergerungen hatten. Aber vor dieser Energieleistung zeigten Gunnar und Alex mitnichten Respekt, sondern beförderten ihre perplexen Gegner in wenigen Aufnahmen mit einer Fanny in den Abgrund.

Oder zumindest soll es so gewesen sein. Denn fragte man hinterher einmal nach, wer denn eigentlich dieses Blitz-Finale live miterlebt hatte, so stieß man nur auf ratloses Schweigen. Auf Bericht und Spielanalyse muss folglich verzichtet werden.

Viel spannender gestaltete sich das B-Finale, das dementsprechend auch starken Zuschauerzuspruch verzeichnete. Von der Atmosphäre her hätte man sogar denken können, dies sei das richtige Finale. Hier traf die nun in Hamburg aktive Trampler-Dynastie (Fabio und Heiko, vormals Leipzig) auf den Hallensisch-Chemnitzer Verbund Patricia Stehr/Marcel Neumann, wobei letztere sich nach einem lange ausgeglichenen Spiel am Ende knapp mit 13:11 durchsetzen konnten.

Halbfinale A:

Gunnar Richter/Alex Conrad (Halle) – Jörg Weinhold/Detlef Schwede (Chemnitz): 13:2

Lukas Weber/Jan Bilitewski (Stahlball) – Peter Adrian/Lali Lali (Jena): 13:11

Finale:

Gunnar Richter/Alex Conrad (Halle) – Lukas Weber/Jan Bilitewski (Stahlball): 13:0

Spiel um Platz 3:

Jörg Weinhold/Detlef Schwede (Chemnitz) – Peter Adrian/Lali Lali (Jena): 13:6

Finale B:

Patricia Stehr/Marcel Neumann (Halle/Chemnitz) – Fabio Trampler/Heiko Trampler (Hamburg): 13:11

Sieger Alex und Gunnar
Küsschen für Platz 2: Jan und Lukas
Pack schlägt sich, Pack verträgt sich: Nach zwischenzeitlichem Zerwürfnis landen Kranich und Obelix doch noch friedlich auf Platz 3!
Abwurfstudien: Lali Lali (1)
Lali Lali (2)
Peter Adrian (1)
Peter Adrian (2)
Jan Bilitewski (1)
Jan Bilitewski (2)
Jan Bilitewski (3)
B-Sieger: Patricia und Marcel
B-Finalisten: Fabio und Heiko

 

 

Kommentare sind abgeschaltet.