Schluss der DM-Saison, Damen verlieren Startplatz

Die Ost-Damen mit Diana, Marlies, Regina, Birgit, Sabine und Antje
Die Ost-Damen mit Diana, Marlies, Regina, Birgit, Sabine und Antje
Mit der DM Damen ging am zurückliegenden Wochenende die DM-Saison 2015 zu Ende. Dank guten Abschneidens der Landesmeisterinnen vom letzten Jahr hatte der PV Ost zwei Startplätze – Ost 01 besetzten die 2015er Landesmeisterinnen Diana Scheffler / Regina Stehr / Marlies Niehoff, auf Ost 02 spielten die Vizemeisterinnen Antje Müller / Birgit Besser, ergänzt um Sabine Friedel, die für Claudia Wesemann einsprang. Leider gelang es nicht, den Poule-Erfolg des letzten Jahres zu wiederholen: Ost 01 verliert das erste Spiel im Poule, gewinnt das zweite, aber scheitert dann in der Barrage, Ost 02 traf, wenn auch umgekehrt, nach jeweils langen Spielen das gleiche Schicksal. Im B-Turnier konnten sich beide Teams noch in den Sonntag spielen, schieden dann aber im 1/8-Finale aus. Unterm Strich hat der PV Ost damit in der 2015er Saison leider zwei Qualitätsstartplätze verloren – Doublette: 2 –> 3, Triplette: 4 –> 3, Mixte: 3 –> 3, Tête: 3 –> 2, 55plus: 2 –> 2, Damen: 2 –> 1. Insgesamt stehen nun für die DMs 14 statt 16 Startplätze zur Verfügung. Mal sehen, was die 2016er Saison bringt. Glückwunsch an alle Startplatzholer und trotzdem auch an alle ganz-knapp-den-Startplatz-nicht-Holer (und erst Recht an das Team mit dem Bembel 😉 ).

Am Ende der Welt: DM 55+ im Nibelungenwald

Wenig Siege und trotzdem glücklich: Jennifer, Oliver und Ruth
Wenig Siege und trotzdem glücklich: Jennifer, Oliver und Ruth

In einer Landschaft, in der einst in der Sage die Nibelungen auf Jagd gingen, und wo Siegfried der Drachentöter, sich an einem Brunnen labend, vom finsteren Hagen von Tronje mit einem Wurfspeer kaltblütig und hinterrücks ermordet wurde, fand am letzten Wochenende eine ganz andere Form der Hatz statt: Schon recht angejahrte Männer und Frauen, die eigens für diese Ertüchtigung aus ganz Deutschland angereist waren, ließen rundes Eisen klirren auf der Suche nach dem ersehnten Ziel, den kleinen bunten Holzkugeln, den Wildschweinen der heutigen Zeit, im Hessischen auch „Wutzen“ genannt.

Ein modernes Stahlross der Marke VW bot auch sechs betagten Recken unseres Ost-Verbands hinreichend Platz, um die verwunschene Waldregion zu erreichen. Die Ankunft erfolgte schon am Freitag, aber erst nach Einbruch der Dunkelheit, sodass es Mühe machte, die avisierte Unterkunft zu erreichen: ein in zünftigem 5oer Jahre Stil ausgestattetes Gästehaus, in dem zeitgemäße Komponenten wie Radio und Fernsehen – oder auch ein zufriedenstellender Handyempfang – erwartungsgemäß fehlten.

Weiterlesen Am Ende der Welt: DM 55+ im Nibelungenwald

Turnierwochenende in Jena und Chemnitz

34 Teams in Jena, 32 Teams in Chemnitz - und Gäste aus Bayern, Hessen, Berlin und Tschechien: Das war ein schönes Turnierwochenende im PV Ost
34 Teams in Jena, 32 Teams in Chemnitz – und Gäste aus Bayern, Hessen, Berlin und Tschechien: Das war ein schönes Turnierwochenende im PV Ost
Während die beiden Ost-Teams Jennifer Baer / Oliver Baer / Ruth Skala und Detlef Schwede / Martina Franke / Michael Balasz auf der DM 55plus in Tromm ihr Glück versuchten, pilgerten jeweils über 30 Teams am Sonnabend nach Jena und am Sonntag nach Chemnitz. In Jena ist eigentlich alles wie immer – Jens Riedel gewinnt 😀 Diesmal hat er Benny Müller an seiner Seite. Die beiden setzten sich im Finale gegen Eko und Nils aus Schweinfurt (Bayern) durch. Platz teilen sich Patrick und Kai aus Hessen mit Heiko und Johann Kalies. Der Sonntag gehört dann den „Zurückgekehrten“: Im A-Turnier gewinnt der wieder im Lande spielende Michael Kitsche zusammen mit Hartmut Klatt, das B-Turnier holt sich der zur Zeit auf Besuch in Deutschland weilende Maykham Lovankheo mit Gerald Adler. Benny Müller macht sein Wochenende rund mit einem zweiten Platz im A gemeinsam mit Paul Förster, den dritten Platz teilen sich Basta Wienrich/Patrick Lehmann und Ingo Wonsack/Hartmut Lohß. Für unsere beiden PV Ost-Teams auf der Tromm war leider nicht viel zu holen: Im Poule unterliegen sie in beiden Runden, dafür gibt’s aber gleich für beide einen Auftaktsieg im B-Turnier. Die nachfolgenden 16tel-Finals gehen dann relativ knapp mit 8:13 bzw. 9:13 an die gegnerischen Teams – aber wir hoffen, es war auch für die sechs DM-Reisenden trotzdem ein gelungenes Wochenende.

Ein Pokal und jede Menge Inspiration

dm jugend Zwei Espoirs und neun Jugendliche aus Dresden, Halle und Leipzig machten sich am Freitag gemeinsam mit Andreas Endler und Sabine Friedel auf den Weg nach Edingen-Neckarhausen zur Deutschen Meisterschaft Jugend und Espoirs. Mit der Frage „Wir sind hier die Underdogs, oder?“ hatte eins der Kiddies schon bei der Hinfahrt den Kern getroffen: Gegenüber den Jugendlichen (und erst recht den Espoirs) aus den anderen Landesverbänden sind wir im Osten noch nicht spielstark genug – dafür sind unsere Jugendlichen zu kurz dabei und die Trainingszeiten zu knapp. Aber ums Gewinnen geht’s ja auch gar nicht, sondern vielmehr ums Spaß haben, Erfahrungen sammeln und Motivation tanken. Und das ist übers ganze Wochenende hervorragend gelungen. Fünf Vorrunden hatten alle Teams zu absolvieren, bevor es dann in die A- und B-KOs ging. Unsere Cadets holten sich zwei wunderbare Siege, für die Junioren war auch einer drin (und ein Freilos-Sieg dazu), die Espoirs konnten sich ebenfalls ein Spiel holen und für die Berliner Minimes mit Ost-Anteil gabs sogar zwei Siege. Alle Teams landeten also im B und Weiterlesen Ein Pokal und jede Menge Inspiration

Diana und Jens holen 5. Platz bei DM Mixte

Diana und Jens bei der Pokalübergabe zur DM Mixte 2015 in Schüttorf
Diana und Jens bei der Pokalübergabe zur DM Mixte 2015 in Schüttorf

Erst im Viertelfinale konnten sie gestoppt werden – die Leipziger DM-„Dauerabonnenten“ Diana Scheffler und Jens Riedel. Auch wenn es für die beiden nach der LM Mixte als viertplatziertes Team erstmal nicht nach DM-Ticket aussah: Nachdem sich in der Startliste alles zurechtgerüttelt hatte, fuhren sie als Mannschaft Ost 01 nach Schüttorf, gemeinsam mit Anka Reichert / Oliver Baer und Mandy Zettler / Stefan Lauche. Während es für die DM-Neulinge Anka und Oliver im Poule nicht so gut lief und Mandy und Step dann in der Barrage scheiterten, hatten Diana und Jens offenbar einen Lauf: Das erste Poule-Spiel gegen BaWü 14 gewinnen sie mit 13:9, beim zweiten gegen Saar 04 wird gleich mal eine Fanny verteilt. Poule überstanden und damit einen Qualitätsplatz für den PV Ost verteidigt. Aber wenn man schon einmal so weit ist, kann man auch weitermachen, haben sich die beiden offenbar gedacht: Mit 13:11 gegen Saar 06 holen sie sich den Setzplatz fürs nächste Jahr, es folgen ein 13:3 gegen BaWü 13 und ein 13:6 gegen BaWü 36. Erst im Viertelfinale wird die Tour gestoppt – durch Nisa 05, die auch schon Mandy und Step auf dem Gewissen hatten. Mit 11:13 ein denkbar knappes Ergebnis. Und nach mehrmaligen neunten Plätzen für das PV Ost-„Traditions-Dream-Team“ nun endlich mal einen dicke verdienten Pokal. Herzlichen Glückwunsch!