Pétanque-WE in Dresden: Coppa und LM-Triplette

Voll den Durchblick: Coppa-Sieger Micha und Ludwig

Am letzten Wochenende gab es Pétanque (und Regen!) satt auf der Dresdner Bouleanlage an der Else-Sander-Straße. Zur Coppa musste diesmal auf die sonst übliche Berliner Beteiligung verzichtet werden, da die Hauptstädter mit der eigenen Landesmeisterschaft reichlich zu tun hatten. Somit kamen die Favoriten aus dem einheimischen Verband, etwa die Lokalmatadoren Tom Tschintscharadse und Fethi Aouissi oder der Ranglistenerste Jens Riedel, der sich diesmal mit dem Reudnitzer Shootingstar Jan Bilitewski verbündet hatte. Als Exot stach nur der Bochumer Reinhard Schatz heraus, der aber öfter in Dresden beruflich zu tun hat und an diesem Tag mit dem La Boule Rouge-Spieler Gerald Adler eine Einheit bildete.

Weiterlesen Pétanque-WE in Dresden: Coppa und LM-Triplette

15. Salveturnier: „Baum der Stärke“ steht nun auch in Weimar!

Die Sieger aus Dresden: Tangi und Andreas

Seit nunmehr fünfzehn Jahren hält sich das Turnier „Salve“ standhaft in der PV Ost-Landschaft. Das Teilnehmerfeld des zentral auf dem Beethovenplatz ausgetragenen Events konnte dabei allerdings nie mit ähnlich imposanten Zahlen wie denen der ambitionierteren Vereine aus Leipzig, Halle oder Dresden aufwarten. Statt des Erreichens sportlicher Würden wird in Weimar eher die Spielfreude großgeschrieben. Insofern hatte das Turnier in den Anfangsjahren vorwiegend Spaßcharakter. Inzwischen hat jedoch auch hier der ernste Wettkampf Einzug gehalten, und es gibt Ranglistenpunkte für die Sieger und Bestplatzierten.

Benannt wurde die Veranstaltung nach einer Inschrift am Fuße einer Treppe in Goethes Wohnhaus. Der Besucher sollte auf dem Weg über die 33 Stufen über die Bedeutung dieser lateinischen Begrüßung nachdenken und sich innerlich auf das Gespräch mit dem Gastgeber vorbereiten.

Weiterlesen 15. Salveturnier: „Baum der Stärke“ steht nun auch in Weimar!

Sonniger Tag in Weimar

22 Teams gingen am vergangenen Sonnabend beim Salve-Turnier in Weimar an den Start. Bei bestem Sonnenschein wurden drei Vorrunden absolviert, danach ging es im A- und B-Turnier weiter.

Die Platzierten des Weimarer Salve-Turniers 2017

Den Sieg holten sich dann am Abend Tangi Andro und Andreas Endler aus Dresden, die sich im Finale gegen die Thüringer Peter Adrian und Lali Lali (Jena) durchsetzen konnten. Den dritten Platz erspielten sich Jörg Weinhold und Detlef Schwede (Chemnitz) vor Martin Haupt und Daniel Bic (Jena). Im B-Turnier gewinnen Ingo Wonsack und Volker Drusche (Chemnitz/Weimar) vor Sandra Hochmuth und Sabine Friedel (Chemnitz/Dresden), Platz drei geht an die Jenenser Anke Ruscheck und Steffen Vogel (später dann ersetzt durch Sylvia Vogelsberg). Überschattet wurde der Beginn des Turniers leider durch einen Unfall unserer Turniergäste aus Paderborn. Wir senden auf diesem Weg beste Genesungswünsche und hoffen, dass es Euch – den Umständen entsprechend – gut geht. Weiterlesen Sonniger Tag in Weimar

Klein und fein

Stephan Weigel, Christin Maur, Matthias Buck, Antje Müller, Heiko Kastner, Alexander Breck und Mario Weidner
Klein und fein war das Feld am vergangenen Sonntag zum Schützenplatz-Sextett in Reichenbach. Aufgrund der Teilnehmerzahl wurde kurzerhand ein Septett draus gemacht – mit sieben Spielern pro Mannschaft wurde bei vier Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt, und zwar ein Triplette und zwei Doubletten. Nach drei Begegnungen stand das knappe Ergebnis fest: Ein buntes „PV Ost“-Team mit Spielern aus Halle, Chemnitz, Dresden und Reichenbach holte sich den Pokal knapp vor den Horken-Kittlitzern und den Reichenbachern. Am Vortag waren insgesamt 21 Teams zum Doublette-Turnier angetreten. Hier holten sich Paul Förster und Matthias Häusler aus Dresden den Sieg, sie bezwangen im Finale das Team Lothar Müller und Patrick Lehmann (Dresden), auf Platz drei spielten sich Michelle und Jens Riedel (Leipzig/Dresden).

Internationales Frauenturnier in Nysa

Mit vier Teams und einem Coach nahm der PV Ost am Wochenende am 2. Internationalen Frauenturnier in Nysa (Polen) teil. Drei der vier Teams erreichten nach fünf Vorrunden die Play-offs: Kristin und Anka mussten sich dann den französischen Espoir-Kaderspielerinnen und späteren Turniersiegerinnen (mit viel Gegenwehr) geschlagen geben, Chrischi und Christina sowie Patricia und Antje mussten jeweils einem tschechischen Team den Vortritt lassen. Beim Melée am zweiten Tag holte sich dann Dessi den zweiten Platz. Wunderbar organisiert wurden nicht nur das Turnier, sondern auch Unterkunft und Verpflegung von unseren polnischen Freunden. Auch im nächsten Jahr wird das Turnier wieder stattfinden, alle Frauen sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.