Jugendländermasters 2021 in Düsseldorf

Daniel Rathe, Talena Thielecke, Patricia Stehr und Arend Köhn beim Jugendländermasters in Düsseldorf

Bericht von Arend Köhn
„Moin zu allen Pétanqueinteressierten… Ich bin’s mal wieder mit einem Jugendbericht. Inzwischen zu einem festen Bestandteil unserer jährlichen Jugendturnierfahrten im PV Ost ist das Jugendländermasters geworden. Dieses Jahr fand das Turnier am 30./31. Oktober in der Düsseldorfer Halle statt. Unser Verband wurde eigentlich von nur 2 Spielern vertreten, von Talena Thielecke und meiner Wenigkeit (Arend Köhn). Allerdings erhielten wir Unterstützung von Patricia Stehr (Nisa) und Daniel Rathe (Nisa). Diese Kollaboration hat mir persönlich wirklich Spaß gemacht und nochmal Danke an diese beiden Spieler, die uns so die Teilnahme ermöglichten.

Wie so oft startete das Turnier am Samstag früh um 10 Uhr. Schon beim Einspielen hatte ich ein gutes Gefühl und Daniel fügte sich schnell in unser Team ein. Die erste Begegnung war dann auch schon ein Highlight, denn es ging gegen den Favoriten aus dem Saarland. Besetzt unter anderem mit Justin Neu und Maurice Racz. Allerdings merkte man beiden Teams noch an, dass es das erste Spiel war. Dennoch machte Tali als Vorlegerin ihren Job, Daniel traf gut und ich brachte auch einige Kugeln. So waren wir schnell in Führung und hatten das Spiel auch schon so gut wie gewonnen. Doch Tali und ich verlegten auf 80 Zentimeter drei Mal die 13. Endstand dann 12 zu 13, aber so ist manchmal Pétanque. Weiterlesen Jugendländermasters 2021 in Düsseldorf

LM/DM-Quali Triplette 55+, Leipzig: Ist Berlin keine Reise mehr wert?

Die Sieger Thomas, Ngo und Christoph

Leipzig hatte nach langer pandemiebedingter Pause endlich wieder ein komplettes Wochenende voller Pétanque-Highlights anzubieten. Das musste auch der Wettergott anerkennen und hielt sich trotz angekündigter starker und ausgiebiger Regenfälle dann doch am Ende vornehm zurück, sodass die Pastis-Freunde wie von allen erhofft ihr „Geburtstagswetter“ genießen konnten.

Aber wer hatte hier eigentlich Geburtstag? Ja, es ist wirklich schon 25 Jahre her, dass der Leipziger Pétanque Club „Pastis“ seine Geburtswehen erfolgreich abschloss und sich als einer der ersten Vereine in den neuen Bundesländern gründete!

Und einige der damaligen Pioniere waren bei der Jubiläumsveranstaltung auch anwesend, so etwa das Erfolgsduo der 90er und frühen Nuller-Jahre Thomas Voigt und Jens Riedel. Letzterer hat seine Ambitionen und spielerische Klasse bis in die Jetzt-Zeit halten können, während Thomas sich mehr und mehr vom Turniersport zurückzog und seine Strahlkraft fast ausschließlich auf heimischem Terrain verbreitete.

Weiterlesen LM/DM-Quali Triplette 55+, Leipzig: Ist Berlin keine Reise mehr wert?

PV Ost-Cup Chemnitz: Der eigentliche Gegner war diesmal der Regen

Blick auf das neuerschaffene Chemnitzer Terrain
(Bildquelle: Heiko Kastner)

Um unseren MitgliederInnen wieder einmal die Gelegenheit zu geben, noch in diesem pandemiegeschädigten Jahr ihren geliebten Sport unter Wettkampfbedingungen ausüben zu können, hatte der 1. Chemnitzer PC nicht nur ein entsprechendes Hygienekonzept erarbeitet, sondern zugleich auch ein neues Areal in der Stadt ausfindig gemacht, auf dem selbiges Konzept angewendet werden kann.

Das Areal befindet sich auf dem Sportplatz der SpVgg Blau-Weiß Chemnitz an der Clausstraße. Zu diesem Verein konnten über den CPC-Spieler Thomas Götze, der gleichzeitig bei Blau-Weiß stellvertretender Vorsitzender ist, Kontakte geknüpft und ein Duldungsrecht vereinbart werden. Dem CPC wurde erlaubt, auf dem Sportgelände eigene Boulebahnen hochzuziehen, was in mehreren Arbeitseinsätzen einiger Vereinsmitglieder auch vortrefflich gelang. Zudem wurde eine Flutlichtanlage installiert, die den Spielbetrieb selbst bei nächtlichen Bedingungen ermöglicht.

Am 26.09.2020 sollte dieser sogenannte PV Ost-Cup also stattfinden, aufgrund der Corona-Pandemiebestimmungen konnten nur Lizenzinhaber an ihm teilnehmen, da hier im Infektionsfall eine Rückverfolgung vollzogen werden kann. Die Anmeldung musste zudem online erfolgen, und die Teilnehmerzahl wurde auf 24 Triplettes begrenzt.

Weiterlesen PV Ost-Cup Chemnitz: Der eigentliche Gegner war diesmal der Regen

Deutschland-Cup der Veteranen, Fürth: Hat der Coronavirus eine Chance?

Mit Abstand am besten: das PV Ost-Team!
(Bildquelle: Stephan Weigel)

Endlich fand wieder Spitzensport auf nationaler Ebene statt, und die aufstrebende Sektion Pétanque des TV 1860 Fürth hatte sich – nach der Absage von Mannheim – dazu bereiterklärt, diese Turniertage auszurichten, nicht nur am letzten Wochenende für die Veteranen, sondern eine Woche später auch für die jüngeren Boulistinnen und Boulisten.

Geboten wurde ein großzügiges am Europakanal gelegenes Areal, mit Bouleplätzen verschiedenster Couleur und Schwierigkeitsgrade, von „Kullerbahnen“ auf hartem Boden über weite Sandflächen bis hin zu steinübersätem Gelände, das die Wahl des günstigsten Donnés zur obersten Priorität werden ließ.

Gestaltet wurde all dies unter Einhaltung aller notwendigen Hygienekonzepte, wie etwa der Maskenpflicht in überdachten Räumen, Abstandsgeboten oder der unbedingten Pflicht, nur die eigenen Kugeln bzw. Cochonnets berühren zu dürfen. Außerdem waren auf dem Gelände nur mit Startnummern ausgestattete Teilnehmer erlaubt, jegliche Fremdeinwirkung sollte vermieden und damit dem Ausbreiten möglicher Infektionen Einhalt geboten werden.

Weiterlesen Deutschland-Cup der Veteranen, Fürth: Hat der Coronavirus eine Chance?

10. Landforstvizemeisterschaft: Einzige Freiluftveranstaltung des Jahres konvertiert zu Wasserspielen!

Ngo (rechts neben Fethi) gehört der Baum!

Beinahe vierzig Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten sich vorangemeldet zu diesem womöglich einzigen Freiluftturnierturnier der PV Ost-Saison, aber dann veranlassten die ungünstigen Wetterprognosen doch einige von ihnen, den Weg nach Dresden gar nicht erst anzutreten. Das betraf zum Beispiel mehrere der eigentlich als „Regenspieler“ bekannten Chemnitzer, die es nun also vorzogen, den Sonntag doch lieber daheim im Trockenen zu verbringen.

Dabei hätte man zumindest die Vorrunde bequem bei besten Boulebedingungen auf eigens für diesen Wettkampf vom Unkraut befreitem Terrain bestreiten können. Immerhin 22 Spieler und Spielerinnen machten auch von dieser Möglichkeit Gebrauch, eine im Vergleich mit den letzten Jahren nicht einmal sehr geringe Zahl.

Nach den drei Vorrundenbegegnungen hatte sich Titelverteidigerin Anja Herrmann (Dresden) auf dem ersten Platz festgesetzt, gefolgt von ihren Vereinskameraden Fethi Aouissi und Matthias „Tiddel“ Häusler. Dann erst kam der erste auswärtige Spieler ins Ziel, der Hallenser Ngo, eigentlich eher ein bisher unbeschriebenes Blatt in PV Ost-Almanachen, aber in letzter Zeit mit neu entfachtem Ehrgeiz, wovon auch seine bevorstehende Teilnahme als 55+-Spieler am Deutschland-Cup in Fürth zeugt.

Die K.O.-Runde wurde dann mit 16 Teilnehmern ausgespielt. Anja drang bis ins Viertelfinale vor, fand dort allerdings in Gerald Adler (DD) ihren Meister. Auch für Tiddel war an dieser Stelle Endstation, denn Tangi Andro, einer der wenigen anwesenden Chemnitzer, bezwang ihn mit 13:9.

Weiterlesen 10. Landforstvizemeisterschaft: Einzige Freiluftveranstaltung des Jahres konvertiert zu Wasserspielen!