Dresden Meister, Stahlball und Oberlausitz steigen auf


Der letzte Liga-Spieltag am halleschen Saaleufer lief wie erwartet – und dann doch nicht. Zwar setzte sich LaBR blau auf dem Spitzenplatz mit einer ungeschlagenen Saison durch und Halle I und Jena spielten die Plätze zwei und drei quasi im direkten Endspiel miteinander aus. Doch unerwartet waren die Ergebnisse im Abstiegskampf durchaus. Rechnerisch war ab Platz vier keine Mannschaft richtig sicher. Die zweite Hallenser Mannschaft konnte sich als erste mit einer gewonnenen Begegnung auf einen Nichtabstiegsplatz retten. Die Chemnitzer hingegen machten ihren Klassenerhalt erst mit dem Sieg in der zweiten Begegnung gegen LPC blau sicher. Am spannendsten ging es dann bei LaBR grün gegen LPC gelb zu. Mit einem Sieg in der ersten Runde hatten sich die Dresdner eine Chance auf den Nichtabstieg erarbeitet – und nutzten diese dann in der zweiten Begegnung gegen Mitabstiegskonkurrent LPC gelb. Zwei gewonnene Tripletten gaben genug Selbstvertrauen, um die Partie und damit den Klassenerhalt nach Hause zu bringen. Das überraschende Ergebnis: Die blauen wie die gelben Leipziger finden sich in der neuen Saison in der zweiten Liga wieder. Dort vollendet in dieser Saison Stahlball rosa seinen Durchmarsch: Lediglich fünf von fünfunddreißig Spielen gingen verloren. Der Kampf um den zweiten Aufstiegsplatz wurde knapp entschieden. Während die SG Oberlausitz die erste Begegnung verlor, holten sich Stahlball flieder und SG New Generation jeweils den Sieg, so dass alles offen war. Die junge Generation hätte mit einem Begegnungssieg gegen Stahlball flieder den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen können, Stahlball flieder hingegen war beim Sieg auf eine Niederlage des Mitkonkurrenten Oberlausitz angewiesen. Doch die dachten gar nicht ans Verlieren und machten mit einem klaren 5:0 den Aufstieg in die erste Liga perfekt.
Weiterlesen Dresden Meister, Stahlball und Oberlausitz steigen auf

An die Damen in der Runde!

Liebe PV Ost-Spielerinnen! Am Sonnabend, dem 7. September findet die Landesmeisterschaft der Damen statt. Nun haben die Oberlausitzer ihren Bergquell-Pokal (aus nachvollziehbaren Gründen) auf dieses Datum verschoben. Uns stellt sich damit die Frage: Können wir Damen auf den Bergquell-Pokal verzichten? (Und die Oberlausitz auf uns?) Oder wollen wir die LM Damen auf Sonntag, den 8. September verschieben? Bitte nehmt hierzu an unserer Umfrage teil. Es ist natürlich nicht glücklich, einen LM-Termin zu verschieben. Deshalb würden wir das auch nicht tun, wenn es Spielerinnen gibt, die das mit ihrer Planung gar nicht vereinbaren können. Das wollen wir hier herausfinden. Also, sagt uns Bescheid:

Coming Soon
LM Damen am 7. oder 8. September?
LM Damen am 7. oder 8. September?
LM Damen am 7. oder 8. September?

Fabio gewinnt den Winterjugendcup

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Winterjugendcups: Richard, Aylin, Anton, Patricia, Arend, Moritz, Theo, Fabio, Josefine und Philipp sowie die drei Pokalgewinner Arend, Fabio und Josefine
Zehn Jugendliche aus Dresden, Radebeul, Gersdorf, Leipzig und Borna spielten am vergangenen Sonnabend in der Bornaer Boulehalle den diesjährigen Winterjugendcup aus. Nach fünf Runden Supermelée standen die Sieger fest: Alle 🙂 Jeder Spieler ging mit mindestens einem Sieg nach Hause. Aber fünf waren es nur bei einem, nämlich Fabio aus Leipzig. Der konnte also den größten Pokal mit nach Hause nehmen. Auf dem zweiten Platz landete Arend aus Dresden, auf Platz drei spielte sich Josefine aus Gersdorf. Ein großer Dank geht natürlich an Gastgeberin Traudel Lorenz, die mit liebevollem Catering und den schon traditionsreichen Nudeln mit roter Soße glückliche Gesichter zauberte. Und außerdem natürlich an Jugendwart Stephan Weigel für Organisation, Preise und Turnierleitung sowie Hartmut Lohß, Antje Müller und die unerstützenden BCLL-Mitglieder.

Edeltraud Lorenz erhält Ehrennadel in Gold


Beim Landessporttag des Landessportbunds Sachsen wurde unsere Traudel Lorenz, Präsidentin des Bouleclubs Leipziger Land e.V. und Kassenprüferin des Pétanqueverbands Ost e.V. mit der Ehrennadel in Gold für ihr langjähriges ideenreiches und umtriebiges Engagement im Ehrenamt ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Für laue Sommerabende

Immer wieder gern diskutiert ist der Modus der Landesmeisterschaften im PV Ost. Festgelegt ist der in unserer Sportordnung. Grundsätzlich werden x Runden Schweizer System gespielt, wobei die Zahl der Runden von der Zahl der teilnehmenden Teams abhängt: bis 16 Teams sind es vier Runden, bis 32 fünf Runden und bis 64 sechs Runden. Das schöne: Oft gelingt es, dass es nach der festgelegten Rundenzahl einen eindeutigen Sieger gibt. Das schlechte: Oft eben auch nicht. Da wir mit unserer Landesmeisterschaft gleichzeitig auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft ausspielen, muss ein LM-System eigentlich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Es muss oben einen eindeutigen Sieger ermitteln und es muss gleichzeitig in den nachfolgenden Rängen möglichst gut nach Leistung sortieren. Das kann das Schweizer System allein nicht so gut leisten: “Das Schweizer System liefert akkurate Resultate in den oberen Rängen (Platz 1, Platz 2), ebenso in den untersten (letzter, vorletzter). Die Rangordnung im Mittelfeld ist jedoch stark zufallsabhängig.” (sagt Wikipedia). Es ist deshalb durchaus sinnvoll, über leichte (oder stärkere) Modifikationen nachzudenken. Weiterlesen Für laue Sommerabende