PVT-Vorstand plant Umbenennung zum Verbandstag

Schon seit einigen Jahren spielt der Pétanque Verband Thüringen mit dem Gedanken sich einen neuen Namen zu geben. Der Hintergrund ist klar: Neben den Thüringer Vereinen sollen auch die Sachsen und Sachsen-Anhaltiner offizieller Teil des Verbandes sein. Der Vorstand des PVT hat schon im März diesen Jahres einen Prüfauftrag beschlossen, um Hürden und Kosten einer Umbenennung zu ermitteln. Im Juli folgte dann der Beschluss, auf dem kommenden Verbandstag einen Umbenennungsantrag vorlegen zu wollen.

In einem Brief informiert Präsident Hartmut Lohß alle Mitglieder über den geplanten Antrag und fordert zum gemeinsamen Diskussion auf. „Der Vorstand hat […] auf seiner Sitzung im Juli diesen Jahres nochmals seinen Willen bestätigt, für den Verbandstag 2012 einen Antrag zur Namensänderung einzubringen. Da dieser Beschluss aber sehr weitreichend ist wollen wir Euch frühzeitig informieren und gerne mit Euch über Vor- und Nachteile einer solchen Umbenennung diskutieren. Und vor allem den Thüringer Mitgliedsvereinen möchten wir so die Möglichkeit geben, sich in die Diskussion einzubringen.“

Mitte November will der Vorstand dann den Änderungsantrag beschließen – Zeit genug um Anregungen und Kritik in den Antrag mit aufzunehmen. Das letzte Wort haben dann aber die Delegierten  des Verbandstages, der vermutlich im Januar 2012 stattfinden wird. Für die Namensänderung bedarf es einer 2/3-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder.

Neben dem ob ist natürlich auch über das wie zu entscheiden. Wie soll der neue Name lauten? Derzeitiger Favorit ist ‚Pétanque Verband Ost‘. Aber auch hier sind Vorschläge herzlich willkommen.

Ihr habt eine Meinung zur Umbennenung oder Namensgebung. Nutzt die Kommentarfunktion oder schreibt eine eMail an die Geschäftsstelle.

Der Brief zum Download

13 Kommentare zu “PVT-Vorstand plant Umbenennung zum Verbandstag

  1. Liebe Pétanque-Freunde,

    ich begrüße die Umbenennung, die Motivation dafür steht außer Frage. Zum neuen Namen habe ich einen weiteren Vorschlag: „Pétanqueverband Mitteldeutschland“ (PVM oder PVMD). Der Begriff Mitteldeutschland trifft die geographische Zuordnung wesentlich besser als im genannten Vorschlag „PVO“, da mit Mitteldeutschland oft die Region um Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen assoziiert wird (vgl. Mitteldeutscher Rundfunk). Außerdem charakterisiert sich mit dem Bestandteil „-deutschland“ der Anwendungsbereich besser als im schlichten Zusatz „Ost“.

    Unabhängig davon, für welchen Vorschlag entschieden wird, habe ich noch einen Hinweis zur Schreibweise. Es sollte eine Variante gewählt werden die der deutschen Grammatik im Sinne der Zusammenschreibung bei der Wortkomposition Rechnung trägt, also bei PVO zum Beispiel: „Pétanqueverband Ost“ oder „Pétanque-Verband Ost“ statt „Pétanque Verband Ost“ bzw. bei PVM: „Pétanqueverband Mitteldeutschland“ oder „Pétanque-Verband Mitteldeutschland“ statt „Pétanque Verband Mitteldeutschland“. Eine Umbenennung ist meiner Meinung nach ein guter Zeitpunkt, um solche Details zu berücksichtigen.

    Viele Grüße

    Andreas Rümpel

    • Danke für den Kommentar. Beim Namen Mitteldeutschland habe ich persönlich meine Bauchschmerzen. Du hast zwar recht, wenn Du auf den MDR als Namensgeber für diese Region zitierst. Reichenbach, Görlitz und auch Dresden als Mitteldeutschland zu bezeichnen bereitet mir großes geografisches (und politisches) Unwohlsein. Das kann man natürlich auch für die Bezeichnung Ost und den Bereich von Westthüringen sagen. Ost scheint mir trotzdem treffender, weil wir der einzige Landesverband in Deutschland sind, der ausschließlich aus ehemaligen ostdeutschen Bundesländern besteht.

      Was die Anpassung der Rechtschreibung (für den einen wie den anderen Fall) angeht, nehmen wir das natürlich gerne auf.

      gruss, andreas e.

  2. OST, das ist doch perfekt. der name mitteldeutschland klingt nicht wie wir. wir kommen aus dem osten udn nicht aus mitteldeutschland. egal ob es MDR Mitteldeutscher rundfunk heißt. Mitteldeutschland kann alles sein, niemand weiß dann wirklich wo genau wir her kommen. Und wir kommen eben nun mal aus dem osten, dazu müssen wir stehen.

    lg laura

  3. Ich kann die Präferierung für Ost nicht nachvollziehen, da es auch Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern inkludiert.
    >“Reichenbach, Görlitz und auch Dresden als Mitteldeutschland zu bezeichnen bereitet mir großes geografisches (und politisches) Unwohlsein“<
    Diese Aussage kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Mitteldeutschland beinhaltet die
    Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, also genau die Bundesländer die
    dem Pétanque Verband Thüringen angehören.
    http://www.region-mitteldeutschland.com/de/Region/Lage/

    • Leute können sich nennen, wie sie wollen, aber man kann schon bemerken, dass da, wo ‚Mitte‘ draufsteht, nicht Mitte ist. So ein Unsinn: Sachsen in ‚Mitteldeutschland‘! Der Einwand gegen ‚Ost‘ hat etwas Gewicht. ie wärs mit ‚Südost‘?

  4. Mitteldeutschland gefällt mir nicht, Ost auch nicht so richtig; wie wär’s mit „Petanqueverband Triplette“, oder „Dreibundesländer Petanqueverband“, oder „Petanqueverband BL-Troika“. Ich weiß, es klingt nicht richtig ernsthaft, was ich schreibe, aber ich meine es ernst! Leute, seid mal ein bisschen kreativ! Wenn man nur zwei (nicht wirklich gute) Begriffe zur Auswahl hat, kann man die hin und her schieben wie man will, es bleiben zwei (nicht wirklich gute). Also, her mit den Alternativvorschlägen!

  5. Ich schlage „Pétanqueverband Mitte -Schrägstrich- Ost“ also „Pétanqueverband Mitte/Ost“ vor.
    Im Sprachgebrauch des Alltags wird daraus der „PV Most“ – das fände ich nicht schlimm.

    Darüberhinaus schließe ich mich dem Eingangsposting von Andreas (Rümpel) bezüglich der korrekten Grammatik an.

    Grüße,
    Franck/DD

  6. Finde „Pétanqueverband SaST“ und „Pétanqueverband Mitte/Ost“ nicht schlecht.

    Als mögliche Idee vielleicht noch „Pétanqueverband Neue Länder Süd“ (natürlich in entsprechend korrekter Grammatik).

    Gruß

    Stefan