DM Triplette in Hamburg: Ein Insiderbericht von Heiko Kastner

Leider kann ich keinen richtigen Bericht schreiben, weil man als Spieler ja immer nur bei seinem eigenen Spiel ist und auch nur darüber erzählen kann. Den Sonntag habe ich dann eher mit dem Betrachten der igs verbracht. Aber vielleicht wenigstens ein paar kurze Anmerkungen aus meiner Perspektive. Mit der Kopplung an die Gartenschau fand die DM in einem sehr ansprechenden Rahmen statt, auch wenn es ein paar Tücken im Detail (z.B. hohe Preise des unumgänglichen igs-Caterings) gab. Der Boden und der Ort war sehr angenehm und spielfreundlich. Die Setzung als Poulekopf erwies sich für Ost 1 als deutlicher Vorteil. Saar 5 als erster Gegner hatte mit ihrem Nachwuchsspieler und DM-Neuling als Leger große Schwierigkeiten, sich auf den Platz einzustellen. Dadurch gelang uns ein 13:1 Erfolg. NRW 11 forderte uns schon deutlich mehr ab und mehrfach musste unser Milieu rettend eingreifen. Der Sieg allein war nie richtig in Gefahr und fiel Dank eines hervorragenden Coachings durch unsere Gastgeberin Claudia aus Hamburg mit 13:4 entsprechend deutlich aus. Der glatte Einzug ins A-Turnier mit insgesamt nur 5 Gegenpunkten barg aber auch seine Tücken. Eine dreistündige Pause mit einem halbstündigen Gewitterregen ging nicht spurlos an uns vorbei. Gegen BaWü 18 fehlte einfach über Strecken die Teamleistung und so war ein hoher Rückstand nicht mehr aufzuholen. Mit einem 3:13 ging dieses Spiel mir einem lachenden und einem weinenden Auge verloren. Der Startplatz ist für den Verband gesichert, unser Setzplatz jedoch leider weg. Zusammen mit dem 3. Platz im B durch Ost 3 kann jedoch eine sehr positive spielerische Bilanz dieser DM für den Verband gezogen werden. Und natürlich holen wir uns nächstes Jahr in der Quali den Startplatz wieder!

Kommentare sind abgeschaltet.