Grand Prix du Paradis, Jena: Dominator Schack

Schack, Günter und Manja siegen im Triplette

Die Organisatoren in Jena hatten sich einen denkbar ungünstigen Termin für ihre Doppelveranstaltung ausgesucht, denn gleichzeitig fand die DM Tête/Tireure in Tromm/Hessen statt, an der 5 unserer Verbandsmitglieder teilnahmen. Und dies durchaus mit herausragendem Erfolg: Jens Riedel, bereits 2014 Deutscher Meister im Tir, schaffte es auch diesmal wieder bis ins Finale! Zudem hatte er mit 48 von 100 Punkten das beste Vorrundenergebnis abgeliefert, setzte sich dann im Viertelfinale mit 38:29 gegen Jannik Schaake (BaWü2) und im Halbfinale mit 42:37 gegen Nicholas Mari (Bayern 1) durch. Erst im Endspiel fand er dann seinen Meister, erzielte nur noch 25 Punkte, während sein Gegenspieler Michael Dantung (BaWü3) auf 38 kam.

Auch im Tête-à-tête erfüllte Jens die Erwartungen und überstand die Poule-Runde mit zwei Siegen, ebenso wie Dan Stender (La BR DD), der dafür allerdings eine Barrage benötigte. Nicht qualifizieren konnten sich Patrick Lehmann (DD) und Heiko Kalies (LPC), denen aber immerhin je ein Sieg im Poule gelang. Karl Blütchen (LPC) unterlag zweimal knapp, gelangte dann bis ins Achtelfinale des B-Turniers, wo er leider mit 12:13 unterlag.

Nichtsdestotrotz waren auch in Jena Spitzenleute am Start, allen voran der Lokalmatador Christian Schache, auch als “der Schack” bekannt. Er war ja wie berichtet bereits in Halle siegreich (mit Lali Lali im Doublette) und gruppierte nun im Triplette von weitere Jenaer Vereinskamerad(inn)en um sich: Manja Adlt und Günter Berg.

Auch hier dominierte er die Partien meist eindeutig, indem er für viele entscheidende Punkte sorgte, sowohl durch flache Sur-Place-Würfe als auch durch technisch diffizile, mitunter weite Bögen beschreitende Legwürfe.

Diese Konstellation zeigte sich auch im Finale, in dem die Gegner Andreas Endler (La BR DD), Lukas Weber und Julian Schönbühler (beide Stahlball) nie zu ihrem Spiel finden konnten. Wir blenden uns ein bei einem bereits fortgeschrittenen Spielstand von 8:1. Manjas Legkugel wird nach zwei erfolglosen Legversuchen seiner Partner dann durch einen Andreas-Schuss zwar beseitigt, aber Günter legt anschließend seine Kugel bis fast an die Sau. Andreas schießt wieder, touchiert aber die Kugel nur leicht, ohne sie wirklich wegzubewegen. Schack hat am Ende dieser Aufnahme die letzten beiden Kugeln in der Hand, versucht zunächst erfolglos einen Schuss, dann entscheidet er sich für ein Hochportée, das ihm auf diesem harten und schwer zu bespielenden Boden perfekt gelingt: Es steht 10:1.

In der nächsten Aufnahme schießt Schack dann ausnahmsweise zweimal daneben, bewegt mit dem zweiten Schuss aber immerhin die Sau. Manja legt nun den Punkt, ihre Kugel landet ungefähr 30 cm rechts vom Ziel. Andreas widerfährt wiederum das gleiche Missgeschick wie in der Aufnahme zuvor: Sein Schuss touchiert nur leicht die zu schießende Kugel. Die folgenden Legversuche seiner Partner scheitern, am Ende sorgt Günter für den zweiten Punkt: 12:1.

Die Zielkugel liegt nun bei acht Metern, Manja legt die 13 direkt an sie heran, fordert zunächst Andreas, und als der scheitert, auch Lukas zum Schuss. Doch die Fortune fehlt, vielleicht auch die Überzeugung, das Match noch einmal drehen zu können. Julian wagt einen letzten verzweifelten Sauschuss. Er geht vorbei, und so geht es auch dem Spiel, das im Team Schack einen souveränen Sieger sieht.

Triplette, Endergebnis A-Turnier:

Sieger:

Manja Adlt/Christian Schache/Günter Berg (alle Jena), 13:1 im Finale

Finalisten:

Andreas Endler/Lukas Weber/Julian Schönbühler (La BR DD/Stahlball/Stahlball)

Dritter Platz:

Fethi Aouissi/Matthias Häusler/Albert Wendt (La BR DD/LA BR DD/LPC), 10:13 im Halbfinale gegen Andreas/Lukas/Julian

Vierter Platz:

Marco Niemann/Timo Niemann/Richard Wendt (alle Jena), 8:13 im Halbfinale gegen Manja/Christian/Günter

Viertelfinalisten:

Lali Lali/Peter Adrian/Andreas (Jena), 12:13 gegen Manja/Christian/Günter

Franziska Kleeberg/Martinb Salzwedel/Klaus (Stahlball), 4:13 gegen Andreas/Lukas/Julian

Dieter Büttner/Tangi Andro/Stephan Weigel (alle Chemnitz), 5:13 gegen Fethi/Matthias/Albert

Uwe Schwartz/Alexander Breck/Lutz (LPC/Oberlausitz), 4:13 gegen Marco/Timo/Richard

Triplette, B-Turnier:

Sieger:

Volker Drusche/Andy Weiß/Detlef Schwede (Weimar/Chemnitz/Chemnitz), 13:12 im Finale

Finalisten:

Yvonne Kießig/Jens Farag/Mathias Buck (Leipzig/Leipzig/Halle)

Doublette, Endergebnisse:

Sieger:

Lukas Weber/Helena Frei (beide Stahlball)

Finalisten:

Christian Schache/Bert … (beide Jena)

Gelangen bis ins Finale: Lukas, Julian und Andreas
“Tiddel” und Fethi landen auf Platz 3. Richard ersetzt hier seinen schon abgereisten Vater
Sieger im B-Turnier: Detlef, Volker und Andy
Im B-Finale 12:4 in Führung, dann noch verloren: Jens, Yvonne und Matthias
Der Schack beim Abwurf
Armhaltung nach dem Wurf ist auch wichtig: Julian
Manja beim Legwurf
Weit ausholend: Luki
Günter legt die entscheidende Kugel

 

 

2 Kommentare zu “Grand Prix du Paradis, Jena: Dominator Schack

    • Beim Doublette war ich nicht da und weiß nur, wer Erster und Zweiter geworden ist, aber keine genauen Ergebnisse. Müsste mir mal jemand melden!