DM Jugend und Espoirs

Da hinten, da unter der Sachsenfahne, da stehen ein paar von uns 🙂
Und wieder konnte der PV Ost an der Deutschen Meisterschaft der Jugend und Espoirs teilnehmen – diesmal mit insgesamt drei Teams. Der (lange) Weg führte nach Diefflen im Saarland, wo ebenfalls im nur wenige Kilometer entfernten Ensdorf die 55plusser ihre Meisterschaft austrugen. In der Altersklasse der Espoirs traten Arend Köhn und Theo Debitz aus Dresden gemeinsam mit der Neu-Hildesheimerin (und Ex-Leipzigerin) Patricia Stehr an. Bei der Jugend war der PV Ost mit zwei Teams am Start: Atalie Iotchev und Talena Thielecke (beide Dresden) komplettierten sich mit Marek Laudien (Weimar), im anderen Team traten Moritz De Nardi und Kimi Jerke mit Meisterschaftsneuling Maike Löbert (alle drei Dresden) an.

Die Jugend I mit Tali, Ata und Marek legte gleich richtig souverän los, zwei gewonnene Spiele eröffneten das Turnier – beide mit großer Gelassenheit, Konzentration und Präzision nahezu stets von vorn gespielt. Eine technische wie taktische Pracht. In der dritten Begegnung traf das Team auf den späteren Doppeltitelträger Justin Neu, da war erwartungsgemäß nicht viel zu machen außer gut gegenhalten. Das vierte Spiel dann lief anfangs wieder richtig gut, später allerdings wurde der Sieg ein wenig aus der Hand gegeben. Am Ende reichte es nur zu Platz 18 nach der Vorrunde und damit zur Teilnahme am B-Turnier. Die zweite Jugendmannschaft schlug sich in den ersten Spielen tapfer, aber noch nicht erfolgreich, wurde im dritten Spiel dann allerdings endlich für ihre Mühen mit einem Sieg belohnt. Genauso knapp, wie dieser Sieg gelang, war im vierten Spiel dann leider die Niederlage, so dass es auch hier im B-Turnier weiterging. Bei den Espoirs klappte das mit dem Sieg leider nicht, die Gegner erwiesen sich als zu mächtig, auch wenn so mancher gute Spiellauf gelang. Hier war klar zu sehen: Eine „richtige“ Espor-Mannschaft ist etwas anderes als eine Mannschaft, in der zwei sehr gute Jugendspieler in einer höheren Altersklasse ranmüssen. Doch dieses Problem löst uns ja glücklicherweise die Zeit 😉 Am Ende eines insgesamt spannenden und gelungenen Turniertages gab es Pizza im abendlichen Sonnenschein (das Wetter meinte es ausgezeichnet mit uns) und noch eine Menge Spaßspiele mit den Jugendlichen aus anderen Landesverbänden. Das B-Turnier am Sonntag hielt keinen Sieg für unsere Teams bereit. Das war zwar einerseits schade, aber andererseits ging es um so schneller auf die Autobahn, so dass eine Rückkehr im Hellen gelang. Insgesamt zwei schöne Tage mit unseren inzwischen schon sehr professionell auftretenden Nachwuchstalenten. Gemeinsam mit den mitfahrenden Coaches Stephan Laudien, Vincent Drews, Sabine Friedel und Andreas Endler mal wieder eine runde Sache.

PIZZAAAAAAA!!!
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Kommentare sind abgeschaltet.