LM Damen: buntes Trio aus Halle, Chemnitz und Kahla sind neue Landesmeisterinnen

Unter den sieben gemeldeten Teams klare Favoritinnen auszumachen, war schwer. Dass die an Platz 4 gesetzten Ruth Skala / Dana Unger und Antje Müller dann die neuen Landesmeisterinnen wurden, durfte weder überraschen, noch konnte man es erwarten. Wer die Spiele über den Tag verfolgte, konnte aber eines mit Sicherheit feststellen: der Titel war verdient. Die drei spielten von allen Mannschaften am ausgeglichensten und konnten auch im Finale nochmal ein wenig zulegen. Wie überhaupt die Zuschauer die eigentlichen Gewinner der Damen LM waren. Gab es im letzten Jahr noch das eine oder andere Spiel, dass eher erlitten als gespielt wurde, zeigten alle Mannschaften schöne und sehr spannende Partien. Danke an alle Teilnehmerinnen.

Eigentlich waren acht Teams für die LM der Damen gemeldet, doch einige krankheitsbedingte Ausfälle führten dazu, dass nur sieben Teams an den Start gingen. Bei zwei Teams kam es deshalb zu Ummeldungen, doch immerhin ging es pünktlich um 10 Uhr bei bestem Wetter los.

Im Pool A spielten also nur drei Mannschaften. Ein kleiner Vorteil, könnte man denken, weil sich ja hier zwei von drei Mannschaften fürs Halbfinale qualifizieren. Auf der anderen Seite, hat man auch nur zwei Spiele und somit wenig Platz für Fehler. Im ersten Spiel traf die an Platz 1 gesetze Mannschaft Diana Scheffler / Regina Stehr und Laura Schneider auf die Kombo Traudel Lorenz / Sabine Friedel und Manuela Schneider. Nach hartem kampf konnten sich hier die Favoriten kanpp mit 13:10 durchsetzen. In der zweiten Runde mussten sich die unterlegenen Lorenz / Friedel / Schneider nun mit der Mannschaft Ruth Skala / Diana Unger und Antje Müller auseinandersetzen. Um noch eine Chance aufs Halbfinale zu haben, musste das Team um Sabine unbedingt gewinnen – und tat das mit 13:8.

Das alles entscheidende Spiel war nun die Begegnung zwischen den Favoritinnen um Diana Scheffler und der Mannschaft um Ruth. Und wie es eben so kommt, kamen die Leipzigerinnen und Laura nicht mehr so richtig mit dem Boden zurecht und Ruth, Dana und Antje kamen zu einem schellen 13:5 Sieg. Damit hatte jede Mannschaft einmal gewonnen und deshalb mussten die kleinen Punkte entscheiden. Für Diana, Regina und Laura war damit nach der Vorrunde Schluß, denn das 5:13 im letzten Spiel war eine zu deutliche Niederlage. Dana, Ruth und Antje belegten Platz 1 und auf Platz zwei folgte Sabines Mannschaft ins Halbfinale.

Im Pool B zeigte sich ebenso, dass es heute nicht der Tag der Favoritinnen werden sollte. Sowohl die auf Platz 2 gesetzten Jenenserinnen Manja, Iris und Ramona als auch die auf Platz 4 gesetzten Caro, Mandy und Colette verloren die ersten beiden Spiele. Ganz stark spielten die Dresdnerinnen Kristin, Anja und Olga, die gegen Caro mit 13:5 gewannen und gegen Jena mit 13:2. Aber auch die Leipzig/Chemnitzer Mannschaft mit Grit, Marlies und Rita gewann gegen Jena deutlich mit 13:6 und ganz knapp gegen Caro mit 13:12. Die dritte Runde wurde im Einvernehmen mit allen Mannschaften ausgespart, womit die Dresdnerinnen auf Platz 1 waren und die Mannschaft Grit/Marlies/Rita auf Platz 2.

Im ersten Halbfinale standen sich somit die Mannschaften Dana/Ruth und Antje gegen die Leipzig/Chemnitzer Kombo Grit / Marlies / Rita gegenüber. Es entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Spiel, das mit 13:11 knapp an Danas Mannschaft ging.

Im zweiten Halbfinale standen sich (mit Ausnahme von Traudel) nur Dresdnerinnen gegenüber. Und Sabines Mannschaft startete furios. Schnell lagen diese 11:4 vorne und alles sah nach einem klaren Sieg für Sabine, Traudel und Manuela aus. Doch dann hielten Anja, Kristin und Olga richtig dagegen. Immer wieder sah es gefährlich aus, doch immer wieder gelangen tolle Rettungskugeln und schwierige Schüsse, um das Spiel weiter offen zu halten. Und plötzlich stand es 11:11. Und dann legt Olga eine starke 12. Die Gegner kommen da nicht mehr ran, verteidigen zwar, doch Anja schießt erfolgreich für Platz. Und Olga darf und kann die 13 legen.

Im Spiel um Platz drei wiederholt sich das Ganze für Sabines Mannschaft. Zwar kommt sie schnell auf 12:6 weg, doch dann klappt nur noch wenig. Vor allem gelingt es nicht mehr, den noch ausstehenden Punkt nach Hause zu bringen. Marlies, Grit und Rita kommen immer näher und können den 13. Punkt für sich verbuchen und gewinnen damit Bronze.

Im Finale scheinen Anja, Kristin und Olga große Probleme mit dem Platz zu haben. Konnten sie die ersten drei Spiele vor allem Dank ihrer sehr starken Legeleistung gewinnen, sind sie hier von Beginn an unter Druck. Die Kugeln kommen einfach nicht so wie sie sollen, und wenn doch einmal, finden sie in Dana eine sichere Schießerin, die diese entsorgt. Kurz: Dana, Ruth und Antje beherrschen das Spiel und gewinnen ungefährdet mit 13:3. Glückwunsch den neuen Landesmeisterinnen und viel Glück für die DM in Leipzig.

Ein Kommentar zu “LM Damen: buntes Trio aus Halle, Chemnitz und Kahla sind neue Landesmeisterinnen

  1. Schöner Bericht, danke! Und es war wirklich ’ne schöne LM, weil die Spiele so viel besser waren als letztes Jahr. Nicht zuletzt weil es viele PV-Ost-Damen mit sichtbarer Lust aufs Schießen gab: Dana, Laura, Anja, Marlies … super!