DM Triplette 2014 – ein Fingerzeig …

Veikko berichtet von der DM Triplette 2014
[von Veikko Dähne] … normalerweise verdränge ich die Spiele doch recht schnell und die positiven wie negativen Erinnerungen verschwimmen zu einem Konglomerat an „was-wäre-wenn“. Aber dieses ein Spiel hängt mir dann doch etwas länger in den grauen Zellen, deshalb hier ein subjektiver Bericht von mir (Veikko) aus Neunkirchen-Seelscheid:

Alles besser als wieder nur das B-Turnier, das war unsere Devise. Die Plätze waren gut, der Boden recht einfach Carreau-freundlich), hier muss doch etwas gehen. Also warteten Gundel, Schack und ich voller Vorfreude der Auslosung. Die kam mit etwas Verspätung und NiSa01 im ersten Spiel. Puh. Etwas einfacher wäre uns dann doch lieber gewesen. Nach dem hand-shake mit Mahmut, Till und Söhnke geht’s gleich los, ziemlich schnell und trocken liegen wir nach zwei Aufnahmen 0:7 hinten. Dies als Bauchlandung zu bezeichnen wäre etwas untertrieben. Die guten Legekugeln von Gundel lagen nur kurz, aber Schack’s Galgenhumor hält uns am Leben. Kein Funny, nein, nicht zu null.

3. Aufnahme: die erste nicht ganz so gute Kugel von Gundel … doch siehe da, Söhnke schafft es mit beiden Kugeln nicht besser. Erst die dritte Kugel von Mahmut macht den Punkt. Gleich der erste Schuss sitzt, Carreau, zwei am Boden. Dies bleiben es bis zum Ende der Aufnahme, nur noch 2:7. Geschafft.

4. Aufnahme: Wieder ein ungewohnte Legeschwäche von Söhnke, diese bringt uns den nächsten Punkt nahe. Mit der letzten gegnerischen Kugel schießt Mahmut eine Kugel von Schack, doch die Sau geht mit nach hinten. Da liegen drei von unseren und die vierte folgt. 6:7. So kann man verlieren.

5. Aufnahme: kurz und knapp. Ein Punkt, Ausgleich 7:7.

6. Aufnahme: kurz und knapp. Ein Punkt, Führung 8:7. Wir führen und Schack drängt mich den Spielstand zu fotografieren 🙂 ich weigere mich, denn da geht noch mehr.

7. Aufnahme: Nach zwei sehr guten Gundel-Kugeln, zwei Löchern von Till trifft Mahmut. Doch Schack legt wieder Punkt. Den kann Nisa01 erst mit der letzten Kugel wieder zu sich ziehen. Aber wir haben noch drei Kugeln, Carreau auf Gegner’s Punkt, Schack und ich legen nach. Vier Punkte, 12:7, der Wahnsinn.

8. Aufnahme: Ich weiß nicht mehr wie, warum und wer, aber wir machen den Punkt zum 13:7. Jetzt mach wir doch ein Foto, schnell gepostet, nur wie kommt man jetzt wieder auf den Boden? Immerhin sind wir nun unserem Ziel nah. Das A-Turnier. Die Angst, das nächste Spiel zu verlieren und in der Barrage wieder auf NiSa01 zu treffen wird erstmal weggegessen. Die sehr gute (und auch preiswerte) Versorgung hebt die Stimmung, dies ist endlich mal wieder ein gute DM, hier in Neunkirchen-Seelscheid, nach den doch recht trüben Erfahrungen letztes Jahr in Hamburg und zur Doublette in Stuttgart.

Saar07 wird der Gegner, doch wir halten die Spannung, gute Schüsse von mir und Gundel legt sehr gut. Schnell steht es 9:0 (nach der zweiten Aufnahme ist das Parallelspiel vorbei. Till, Mahmut und Söhnke gewinnen ihr zweites Spiel in vier Aufnahmen 13:0, wir wissen also, wer in der Barrage wartet). Der Gegner benötigt eine taktische Pinkelpause, Smalltalk, alle spielen für St. Wendel. Mist, daran habe ich gar keine guten Erinnerungen (Aufstiegsrunde 2011). Und irgendwie sitzt da oben jetzt der Teufel zwischen meinen Ohren und reißt mich zu Boden. Sechs, sieben Löcher von mir am Stück. Aber auf Schack ist Verlass. Da auch die Legekugeln von Gundel nicht mehr zwingend kommen, legt Schack vor und gibt mir trotzdem all das Vertrauen, ohne das man nicht Schießen kann. Nur noch 10:8 für uns. Taktische Pinkelpause unsererseits … und Schack’s Gefühl trügt wiederholt nicht. Gundel legt wieder vor, stark wie zu Beginn. Doch mit einem Punkt auf dem Boden und noch drei Kugeln in der Hand können wir die starke Verteidigung der Saarländer nicht knacken. Es bleibt dabei, aber das Momentum ist zurück auf unserer Seite, 11:8.

Letzte Aufnahme: Starke Kugel von Gundel, die wird geschossen, doch der Gegner muss legen, dies tut er an die Sau. Doch ich bin wieder da, Carreau. Der Gegner locht und hat damit 3 zu 4 Kugelnachteil bei zwei Punkten von uns am Boden … er überlegt lang und entscheidet sich für Sauschuss, doch der geht zweimal knapp daneben. Die letzte Kugel geht souverän an die Sau, versteckt hinter unserer Kugel. Mist. Aber jetzt will ich keine Diskussion, kein Überlegen. Ich ignoriere das kurze Zögern, was wohl zu tun ist. Diese letzte Kugel will ich um jeden Preis. Und es klappt, Carreau sur place. 13:8. Es ist geschafft, keine Barrage, Pool gewonnen. Startplatz geholt. Und wir suchen am Himmel die Wolke 7, doch leider ohne Erfolg 🙂

Nach kurzer Stärkung geht es zuerst zur Barrage von Ost03, Hannes, Marco und Richard, da Ost02 ihre Barrage noch nicht gestartet hat. Der Spielstand sieht nicht gut aus 2:9 gegen unsere Jungs, und die erste Aufnahme die wir sehen ist bockstark. Nach vier Treffern auf jeder Seite geht Hessen04 mit einem Punkt aus der Aufnahme, 2:10. Doch die drei spielen jetzt auf sehr starkem Niveau und kämpfen sich heran, nach drei oder vier Aufnahmen steht es nur noch 9:10. Das Momentum ist auf ihrer Seite, der zweite Startplatz zum greifen nah. Doch leider folgen zwei Löcher, die starken Verteidigungskugeln von Marco und Hannes kann der Gegner konsequent ‚entsorgen‘, leider sogar mit Carreau, und gewinnt 13:9. Schade, es wäre einfach zu schön gewesen.

Nach kurzem fachsimpeln geht es schnell zu den Chemnitzern Hartmut, Benny und David. Diese haben leider beide Vorrundenspiel anfangs verschlafen, doch konnten eines noch gewinnen. In der Barrage sieht es gleich viel besser aus. Gegen Bayern03 steht es bei unserer Ankunft 5:0, woraus schnell ein 9:0 wird. Sicher und souverän spielen die drei, hier scheint der 4. Startplatz für den PVO sicher. Doch nach zwei Löchern von David ist auch die Sicherheit bei Benny und Hartmut weg, Aufnahme für Aufnahme kämpft sich Bayern03 in Führung, 9:10. Wiederholt fragt man sich als Zuschauer, wie es möglich ist, ein so sicheres Spiel aus der Hand zu geben, doch Aufgeben kommt nicht in Frage. David trifft. Und bleibt liegen. Bis zur letzten Kugel der Bayern bleibt dieser eine Punkt am Boden. Und Benny und Hartmut haben noch drei Kugeln, das reicht für 13. Doch das Bild ist eng und der Weg zur Sau nicht einfach. Mein Orakel an der Seite, Gundel, prophezeit aber, Hartmut hat die Nervenstärke, der schafft das. Erste Kugel von Benny. Ja, an die Sau. Erste Kugel von Hartmut macht auch Punkt, nun nur noch die 13 auf der Hand … die rollt, rollt auf Punkt. Das Zittern hat ein Ende und der vierte Startplatz ist da. Cool.

Jetzt kann das A-Turnier kommen, wir witzeln, alles außer DPV-Team 2 darf kommen. Ost02 hat BaWü15 mit Natascha Denzinger, das hätte auch einfacher sein können, leider geht dieses Spiel auch nach einer nicht so starken Leistung verloren. Wir haben wieder Saarländer als Gegner, Saar06. Egal, wenn es läuft, dann läuft es. Schnell führen wir 7:0, legen stark, schiessen sicher. Nach zwei Punkten des Gegners zum 2:7, kommt das erste Loch von mir. Doch Schack und Gundel legen super, machen das Bild eng, ein, zwei Punkte werden wir wohl nicht abgeben, denken wir. Doch leider getäuscht. Zu dem einen Punkt am Boden legen die Saarländer auf sehr engem Bild ganz stark 4 weitere, 7:7. Puh. Das hätten wir nun nicht erwartet. Die drei spielen jetzt auch wie verwandelt, jede Legerkugel macht Punkt, auch auf noch so kleinem Raum. Jeder Schuss sitzt. Wir sind gut, aber nicht gut genug. Wir kämpfen, doch immer wieder diese eine Fehlkugel lässt den Gegner 12:9 in Führung gehen. In der letzten Aufnahme wieder ein Loch von mir. Doch die zweite sitzt, bleibt sogar liegen. Nur die Sau springt leider 3m nach rechts auf das Nachbarfeld. Der Gegner legt souverän und Schack verschiesst denkbar knapp. Drei zu vier Kugelnachteil, die Sauschüsse klappen auch nicht. Das war’s. Blöd. Enttäuschung. Auch wenn am Ende die Freude über die beiden gewonnen Startplätze überwiegt.

Eine gute DM und ein angenehmes Ambiente haben uns aber ein schönes Wochenende beschert. Wir freuen uns auf die nächste DM 🙂 vielleicht klappt es ja wieder. Und dann auch jeden Fall mit vier PVO Teams. Allez les boules.

5 Kommentare zu “DM Triplette 2014 – ein Fingerzeig …

  1. Glückwunsch von mir an alle drei Teams für die sehr guten Leistungen und ein spezielles Dankedanke für den stimmungsvollen Bericht. Nach der regen Beteiligung an der LM/Quali und dem dort gezeigten Niveau, sprach schon einiges für ein erfolgreiches Abschneiden bei der DM. Meine Erwartungen wurden allerdings übertroffen und wir können uns alle freuen, im nächsten Jahr vier Teams auf die Reise zu schicken. Gut gemacht.

  2. Schöner Bericht! Danke dafür. Mit NiSa01 habt Ihr ja auch ein wenig Losglück gehabt ;-))Vizebesieger (heißt doch dann eigentlich Sieger, oder !!!

    • NiSa 01 wurde in den spielberichten des dpv als Team Deutschland betitelt.Aber k
      mischer Weise konnte Testas Team kein Fanny verteilen, wie Wir !!! Zwar nur ein technisches… Aber scheiss drauf…

  3. Applaus für diesen schönen Bericht! Dann kommt nochmal die eine oder andere Aufnahme ins Bewußtsein.