Verbandstag am 29. Januar 2017

logo-neuZum Verbandstag treffen sich am kommenden Sonntag die elf Mitgliedsvereine des Pétanqueverband Ost e.V. in Chemnitz. Auf der Tagesordnung stehen Punkte des regulären Verbandsbetriebs, so die Berichte zum zurückliegenden Jahr, der Beschluss des Haushalts und die Planung der Turniersaison 2017. Abstimmen müssen die 33 Delegierten aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen außerdem über einen vertagten Antrag zur Liga-Ordnung aus dem letzten Jahr und die vom Vorstand vorgeschlagene Erhöhung der Startgebühren zur LM von fünf auf sieben Euro, um die entstehenden Kosten (Schiri-Einsatz, DM-Zuschuss, Medaillen) besser decken zu können. Nähere Infos zur Tagesordnung und zu den Berichten gibt es auf der Sonderseite zum Verbandstag 2017. Die Delegiertenzahlen der Vereine werden nach ihrer aktuellen Meldung bestimmt, dabei entfallen auf Leipzig: 5, Chemnitz: 4, Reichenbach: 3, Dresden: 8, Rumkugeln: 1, BCLL: 2, SV HK: 1, Halle: 3, Bibra-Zwabitz: 1, Jena: 2 und Weimar: 3 Delegierte.

PV Ost-Denktank am 12. August

Immer wieder ist auf den Verbandstagen wenig Zeit, um grundsätzliche Dinge zu debattieren – die Vor- und Nachteile von Ranglistenwertungen, Ligasystemen und sonstige Themen. Deshalb gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Anlauf, alle Vereine und interessierte Spielerinnen und Spieler zu einem solchen Debattierabend einzuladen. Er findet statt am Vorabend der LM Tireur, also am Freitag, dem 12. August ab 19:00 Uhr in Dresden, Prießnitzstr. 20, 01099 Dresden („Die Genossenschaft“). Ein kleines Grillerchen gibt’s nebenbei auch noch. Wer Zeit und Lust hat teilzunehmen, meldet sich bei unserem Vizepraesidenten Oliver Baer (vizepraesident@petanque-ost.de).

Schiedsrichterausbildung

Messen mit dem Tirette (WikiCommons)
Messen mit dem Tirette (WikiCommons)

Der PV Ost will im Herbst des Jahres wieder einmal eine Schiedsrichterausbildung anbieten. Interessenten dafür werden gebeten, sich bei Schiedsrichterwart Bastian Pelz (schiedsrichter@petanque-ost.de) zu melden. Zur Vorbereitung sei das Regelwerk wärmstens empfohlen. Überdies gibt es auf der DPV-Seite einen interessanten „Fragen & Antworten“-Bereich, der für viele Situationen Aufklärung bereit hält. Am letzten Liga-Spieltag beispielsweise geschah folgendes: Spieler A misst zwei Kugeln und sieht seine um einen Millimeter vorn. Spieler B möchte nachmessen und bewegt dabei aus Versehen seine der beiden Kugeln in Richtung Sau. Markiert war natürlich nichts. Und nun? Die Kugel von Spieler B liegt jetzt zweifelsfrei auf Punkt. Sie ist auf dieser Position aber nicht gültig, d.h. ohne Punkt. Wäre die Aufnahme zu Ende, hätte die Kugel von Spieler A Punkt. Läuft die Aufnahme weiter, so bleibt die verschobene Kugel von Spieler B so lange ungültig (also zählt nichts), bis die „verschobene Konstellation“ verändert wird. Wenn also bei einem Wurf die Sau bewegt wird oder eine der beiden strittigen Kugeln (die von Spieler A oder die von Spieler B, z.B. weil sie angespielt wurden), dann erlangt die verschobene Kugel wieder Gültigkeit (dann gelten die neuen Lagen aller im Spiel befindlichen gültigen Kugeln inklusive der Zielkugel). Am Liga-Spieltag haben die beiden Teams das Problem einvernehmlich gelöst – aber ich glaube, anders als es das Reglement vorsieht. Es lohnt sich also, a) regelkundig zu sein und b) diese Regelkunde mit einem Schiriausweis zu krönen. Deshalb: Meldet Euch bei Bastian Pelz, der dann einen Termin organisieren wird.

Heiko Kastner und Detlef Schwede holen Präsicup-Vizetitel

präsicup2016Am vergangenen Wochenende fand der Verbandstag des DPV statt. Traditionell wird an dessem Rande der Präsi-Cup ausgespielt – ein Supermelée-Turnier der „Funktionäre“ aller Landesverbände. Sieben Siege und damit den zweiten Platz für den PV Ost holen sich Heiko Kastner und Detlef Schwede, auf Platz eins spielt sich der Landesverband Berlin. „Nebenbei“ ging es auch noch um inhaltliche Themen beim Verbandstag, die NRWler haben dazu eine Kurzzusammenfassung auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Bericht Länderpokal 2016

„Alles in allem eine sehr gute Bilanz. Es wird schwer genug, 2016 in ähnliche Bereiche zu kommen“. Zu diesem Fazit kam die Auswertung des Länderpokals 2015. Und da war was dran. Der PV Ost hat sich am vergangenen Wochenende in Düsseldorf ganz passabel geschlagen – es gelang aber nicht, an den spielerischen Erfolg von 2015 anzuknüpfen. Konnte die Auswahl vor einem Jahr noch 17 der 45 Spiele und zwei der neun Begegnungen für sich entscheiden, waren es in diesem Jahr 12 gewonnene Spiele und nur eine Begegnung. Vier Begegnungen mussten mit 2:3 knapp weggegeben werden, eine mit 1:4 und wie im letzten Jahr gingen zwei Begegnungen auch 0:5 aus.

Die Ergebnisse des PV Ost-Teams beim Länderpokal 2016
Die Ergebnisse des PV Ost-Teams beim Länderpokal 2016

Der guten Stimmung im gesamten Team tat das aber keinen Abbruch, deshalb sollen auch hier die positiven Erlebnisse am Anfang stehen. Zu allererst: Wir haben eine richtig gute Jugendmannschaft auf dem Platz gehabt! Mit Elias Mahr, Philipp Glöß, Arend Köhn und Fabio Trampler waren hier vier Spieler am Start, die einerseits spielerisch und taktisch überzeugt haben und andererseits in Sachen Einstellung und mentale Stärke vielen „alten Hasen“ ein gutes Vorbild sein sollten. Weiterlesen Bericht Länderpokal 2016