Deutsche Meisterschaft Doublette in Stuttgart

Basti Pelz, Heiko Plötz, Laura Schneider und Veikko Dähne vertraten den PV Ost bei der DM Doublette in Stuttgart
Basti Pelz, Heiko Plötz, Laura Schneider und Veikko Dähne vertraten den PV Ost bei der DM Doublette in Stuttgart

Das Fazit nach der DM-Doublette in Stuttgart fällt für den PV-Ost enttäuschend aus. Um auf Bundesebene bei den Doubletten mithalten zu können, fehlt leider immer noch ein Stückchen an Qualität, Konstanz und Cleverness. Sicher sind wir schon sehr gut dabei, aber das durchaus vorhandene Leistungsvermögen unter diesen anspruchsvollen Bedingungen zum richtigen Zeitpunkt abzurufen, haben wir an diesem Wochenende nicht hinbekommen. Unser Ziel war es, wenigstens einen Startplatz für die kommende Saison dazu zu gewinnen. Das haben wir nicht erreicht. Fotos und Ergebnisse findet ihr hier:

http://www.petanque-dpv.de/index.php?id=34
http://www.deutsche-petanque-meisterschaften.de/

Während unser Landesmeister-Team Veikko Dähne/Bastian Pelz im ersten Spiel mit einem Sieg gegen BaWü36 noch hoffnungsvoll in die Poule-Runde gestartet war, bekamen Laura Schneider/Heiko Plötz gegen NRW11 keinen Fuß in die Tür oder besser gesagt, zu wenige Kugeln an die Sau, womit die Partie deutlich zu 2 verloren ging. Im zweiten Spiel legten Veikko/Bastian gegen Saar04 wieder gleich mächtig los und führten schnell 12:? (6 oder 8 – hab ich vergessen). Aber sie hatten es immerhin mit keinem geringeren Gegner als David Monti und Jörg Born zu tun. Und die sicherten sich am Ende mit 13:12 den Sieg und unser Team Ost01 musste in die Barrage. Dort war dann gegen Bay10 mit einer etwas klareren Niederlage Schluss. Auf Laura/Heiko wartete in der zweiten Begegnung mit BaWü21 ebenfalls ein Mixte-Team. Auch hier zeigte sich, dass wir zu wenige zwingende Kugeln gelegt bekamen, um druckvoll unser Spiel aufziehen zu können. Beim Stand von 1:9 gab es zu allem Überdruss auch noch eine zweistündige Unterbrechung (siehe weiter unten). Nach der Zwangspause, die ja auch eine Chance gewesen war, neu ins Spiel zu finden, setzte sich der Gegner dann recht schnell und humorlos durch. Der eigentliche Favorit dieser Gruppe war aber BaWü15, Cedric Schubert/Mahmoud Tabrizi und es tröstet nur wenig, dass dieses starke Team in der Barrage offensichtlich mit den gleichen (Lege)Problemen zu kämpfen hatte wie wir und ebenfalls nach der Poule-Runde ausgeschieden ist. Genauso übrigens wie DM-Mitfavorit BaWü08 Niclas Zimmer/Mika Everding und einige andere Hochkaräter. Niclas/Mika waren dann gleich der erste Gegner im B-Turnier von Veikko/Bastian. Und als unsere beiden Männer wenig später freudestrahlend zu uns kamen, witterten wir natürlich eine Sensation. Und JA – Ost01 besiegt BaWü08! Aber nur auf dem Papier, den Niclas/Mika sind nicht angetreten… Laura/Heiko hatten es im ersten Spiel des B-Turniers mit Hess05 Loic Elitoc/Didier Münch zu tun, zwei alte Hasen, die sich auch nicht gern die Butter vom Brot nehmen lassen. Wir starteten sehr gut in die Partie, die Legekugeln waren viel besser als im Poule und auch die Schüsse waren recht präzise. Doch nach einer verpassten Chance auf ein Royal, wo der Gegner auch noch mit Punkt rausgeht, waren wir wieder aus dem Rhythmus und das Spiel ging verloren, obwohl wir uns gegenüber der Vorrunde deutlich steigern konnten. Veikko/Bastian waren also im 2. Tag, wo mit einem weiteren „Blanc“ sofort der Achtelfinaleinzug klar gemacht werden konnte. Dort war dann gegen NiSa09 Endstation für die beiden, leider wieder mit einem undankbaren 12:13.

Die DM-Doublette in Stuttgart war eine sehr unruhige Deutsche Meisterschaft und eine große Herausforderung für alle Beteiligten, Veranstalter wie Spieler. Neben dem ein mal im halben Jahr stattfindenden Megaflohmarkt in unmittelbarer Nachbarschaft des Schlossplatzes gab es noch eine Veranstaltung mit Bühne auf der diagonal gegenüber liegenden Seite des Platzes, von der aus unentwegt basslastige Musikfetzen über den Rasen krochen. Bei sehr schönem Wetter waren unzählige Touristen unterwegs, mehrere etwa 20 Mann starke Fahrradgruppen machten Zwischenstation am „Café Künstlerbund“, wo der DPV seine Turnierleitung aufgebaut hatte und Lamborghini, Ferrari und Co. veranstalteten ein Schaulaufen der besonderen Art auf der Schlossstraße, direkt neben den Bouleplätzen. Hauptärgernis allerdings war eine (angemeldete) Demo von etwa zweitausend Anhänger der Occupy-Bewegung, die den Ablauf unserer Veranstaltung um etwa zwei Stunden unterbrochen hat. Das bedeutete, dass die Sechzehntelfinals nicht mehr, wie normal üblich am Samstag, erst am Sonntag stattfinden konnten, was wiederum zur Folge hatte, dass das Finale erst gegen 20:00 Uhr zu Ende war. Eine Sportveranstaltung im bewegten Zentrum einer brodelnden Stadt wie Stuttgart hat eben auch seine Schattenseiten und der Aufmerksamkeitsfaktor angesichts unüberschaubarer Menschenmassen ist recht fragwürdig. Die wichtigste Erkenntnis für mich an diesem Wochenende war die, dass die Pointeure die Punkte machen…

Ein Kommentar zu “Deutsche Meisterschaft Doublette in Stuttgart

  1. Ein schöner Bericht, Heiko! Und Ja, ich finde auch, dass ohne gutes Legen kaum ein Spiel zu gewinnen ist. Früher hatten wir Nachholbedarf, und vielleicht immer noch, was das Schießen betrifft, das aber mittlerweile, wie mir scheint, von einigen überschätzt wird.