Einen Startplatz verteidigt, einen Startplatz verloren

Vorfreude auf den ersten Turniertag: Sabine, Tom, Mahmut, Laura, Jens und Diana auf der heimischen Terrasse (Kristin und Dieter zelteten auf dem DM-Gelände)
Vorfreude auf den ersten Turniertag: Sabine, Tom, Mahmut, Laura, Jens und Diana auf der heimischen Terrasse (Kristin und Dieter zelteten auf dem DM-Gelände)
Zur DM Mixte konnten sich in diesem Jahr dank starker DM-Teilnahme 2013 vier PV Ost-Teams auf den weiten Weg nach Karlsruhe machen: Diana Scheffler / Jens Riedel gingen gesetzt als Ost01 ins Rennen, Laura Schneider / Mahmut Tufan nahmen als Landesmeister den Startplatz Ost02 ein, Vizemeister Kristin Preißler / Dieter Büttner starteten als Ost03 und für Jennifer Baer / David Mielchen rückten Sabine Friedel / Tom Tschintscharadse als Ost04 nach. Keine der vier Mannschaften hatte wirkliches Losglück: Diana/Jens fanden sich in einem Poule mit Carolin Birkmeyer / Jan Garner (NiSa08) und Natascha Denzinger / Dennis Wagner (BaWü25), Kristin/Dieter bekamen es mit Simone Klöpfer / Jens-Christian Beck (BaWü08) zu tun, Laura/Mahmut hatten Julia Severin / Diol Abdoulaye (BaWü13) am Start und Sabine/Tom trafen auf Annalena Szigeth / Frank Maurer (BaWü05). Die erste Poule-Runde machte Hoffnung: Diana/Jens gewinnen mit 13:11 gegen NRW13, Laura/Mahmut gelingt ein 13:11 gegen BaWü13, Sabine/Tom liefern sich eine knapp dreistündige Hitzschlacht gegen BaWü05, die ebenfalls 13:11 gewonnen wird, nur bei Kristin/Dieter endet das erste Spiel auf schwerem Legeboden gegen Berl04 andersherum – 11:13. Also: Überall gut dabei, Spiele auf Augenhöhe und das trotz unbarmherziger 34 Grad schon kurz nach Spielbeginn. Die Temperaturen steigen im Laufe des Tages auf 38 Grad und trotz aller Fürsorge der Veranstalter (Schattenpavillons, Sonnencremestation und Wassereimer an den Plätzen) macht die Hitze allen Teams enorm zu schaffen.

Im zweiten Spiel müssen Diana/Jens gegen Birkmeyer/Garner ran. Und kämpfen sich nach anfänglichem Rückstand ordentlich nach vorn. Am Ende hat NiSa08 länger Kraft – mit 10:13 geht das Spiel verloren. Laura/Mahmut bringen ihr zweites Spiel – es ging gegen Hess05 – souverän 13:5 nach Hause. Kristin/Dieter haben leider auch kein Glück, nach der Niederlage im ersten Spiel bringt das zweite gegen Klöpfer/Beck keine Aufgabe, die zu meistern ist – immerhin fünf Punkte trotzen beide dem gegnerischen Team ab. Und Sabine/Tom haben offenbar nach dem ersten Marathon-Spiel noch nicht genug und knacken auch beim zweiten die Zwei-Stunden-Grenze: 12:13 geht der Krimi aus. Damit müssen Ost01 und Ost04 in die Barrage. Mittlerweile ist es nach 16:00 Uhr, eine Windhose hat den Platz durcheinandergewirbelt, das Wasser in den Eimern ist warm, dickflüssig und kurz davor, zum Leben zu erwachen.

Diana/Jens treffen in der Barrage auf Denzinger/Wagner, es ist ein harter Kampf und ein- oder sogar zweimal die 13 möglich. Am Ende fehlt die Kraft, mit 11:13 müssen sich die beiden geschlagen geben. Und auch Sabine/Tom sind am Limit: Erneut gegen Szigeth/Maurer kommen sie zwar mit 6:1 in Führung, doch eine gegnerische Toilettenpause beim 7:4 dreht das Spiel, das (wiederum nach anderthalb Stunden) 7:13 verloren geht. Während Kristin/Dieter und Sabine/Tom ihr Glück noch im B-Turnier versuchen, können sich Diana/Jens zumindest als Zuschauer über weitere Siege freuen: Laura/Mahmut setzen sich im 32tel klar mit 13:4 gegen Hess14 durch und zeigen mit 13:5 eine ebenso souveräne Leistung im 16tel gegen BaWü24.

Der Turniersonnabend geht zu Ende mit einer zwar auf dem Papier nicht berauschenden Bilanz: Einer der beiden Qualitätsstartplätze konnte verteidigt werden, der zweite wurde verloren. Doch die wirklich krassen Turnierbedingungen und die immer engen Ergebnisse trösten auch die unterlegenen Mannschaften. Insgesamt hat sich der PV Ost gut verkauft. Und natürlich großartig, dass mit Laura/Mahmut am Sonntagmorgen ein PV Ost-Team ins Achtelfinale starten kann! Angesichts der Tatsache, dass Teams wie Birkmeyer/Garner, Hess/Pless, Reichert/Reichert oder Kurtz/Assane noch im Rennen sind, erscheint der zugeloste Gegner Heike Raab-Faci / André Skiba als mit gutem Spiel schlagbares Team. Doch weit gefehlt: Während Laura/Mahmut nicht sofort ins Spiel kommen, sind Raab-Faci/Skiba von Anfang an stark unterwegs: Die Legekugeln kommen, die Schüsse treffen und selbst wenn Ost02 alle sechs Kugeln gebracht hätte, wäre es schwer geworden. Das Achtel endet mit 2:13 recht kompromisslos. Und wie der weitere Turnierverlauf lehrt, haben Laura/Mahmut gegen den späteren Deutschen Meister verloren.

Zur LM Mixte 2015 können somit zwei Startplätze ausgespielt werden, den dritten nehmen Laura/Mahmut als gesetztes Team ein.

Kommentare sind abgeschaltet.