16 Mannschaften zur 2018er Ligasaison

Es ist geglückt: Insgesamt treten in der 2018er Saison 16 Mannschaften für die Liga an. Damit gibt es in der ersten und in der zweiten Liga jeweils acht Mannschaften und die Freilose bleiben uns erspart. Neu in der ersten Liga sind die aufgestiegenen Teams Oberlausitz und SG Killjoy. In der zweiten Liga gibt es noch mehr Bewegung: Neu hinzu kommen Chemnitz und Weimar, außerdem eine zweite Hallenser Mannschaft und eine zweite Stahlballer-Abteilung. Spannende Begegnungen sind also vorprogrammiert. Für die Liga-Spieltage am 22. April in Leipzig und am 27. Mai in Chemnitz stehen jeweils zwei Begegnungen auf dem Plan. Zum letzten Spieltag am 1. September in Borna sind dann drei Begegnungen zu absolvieren. Die Spielpläne gibt es unter der Rubrik Liga-Saison 2018.

7. Frühlingsturnier Chemnitz: Siegformel: 2x Franken + 1x Tiddel!

Sieg auf dem Schloßberg: Josef, Roman und Tiddel

Wie schon 2017 zeigte sich der Wettergott von seiner für diese Jahreszeit angenehmsten Seite und sorgte für durchgehenden Sonnenschein, sodass sogar die ersten Sonnencremetuben des Jahres geöffnet werden mussten. Dieses außergewöhnliche meteorologische Wohlwollen wirkte sich seltsamerweise aber diesmal leider nicht positiv auf die Teilnehmerzahl aus: nur 19 Triplettes verirrten sich auf den Schloßberg – das waren im letzten Jahr noch 28 und beim Rekordevent 2014 sogar 34!

57 Boulisten beim Frühlingsturnier – das scheint nur auf den ersten Blick eine angemessene Zahl zu sein. Ins Auge fällt die negative Tendenz, die auf eine gewisse Boule-Unlust oder gar Müdigkeit in PV Ost-Kreisen schließen lässt. Sollte der Freiluft-Saisonauftakt, noch dazu bei idealstem Wetter, nicht eher alle Schleusen öffnen und die Spieler und Spielerinnen aus unserer Region in Scharen anlocken, um ihren Lieblingssport unter Wettkampfbedingungen auszuüben? Weiterlesen 7. Frühlingsturnier Chemnitz: Siegformel: 2x Franken + 1x Tiddel!

Fabio gewinnt den Winterjugendcup

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Winterjugendcups: Richard, Aylin, Anton, Patricia, Arend, Moritz, Theo, Fabio, Josefine und Philipp sowie die drei Pokalgewinner Arend, Fabio und Josefine
Zehn Jugendliche aus Dresden, Radebeul, Gersdorf, Leipzig und Borna spielten am vergangenen Sonnabend in der Bornaer Boulehalle den diesjährigen Winterjugendcup aus. Nach fünf Runden Supermelée standen die Sieger fest: Alle 🙂 Jeder Spieler ging mit mindestens einem Sieg nach Hause. Aber fünf waren es nur bei einem, nämlich Fabio aus Leipzig. Der konnte also den größten Pokal mit nach Hause nehmen. Auf dem zweiten Platz landete Arend aus Dresden, auf Platz drei spielte sich Josefine aus Gersdorf. Ein großer Dank geht natürlich an Gastgeberin Traudel Lorenz, die mit liebevollem Catering und den schon traditionsreichen Nudeln mit roter Soße glückliche Gesichter zauberte. Und außerdem natürlich an Jugendwart Stephan Weigel für Organisation, Preise und Turnierleitung sowie Hartmut Lohß, Antje Müller und die unerstützenden BCLL-Mitglieder.

Vorbereitung Liga-Saison 2018

Für die Teilnahme an der Liga 2018 haben bisher folgende Vereine Mannschaften gemeldet:

  • Dresden (3 plus Jugend)
  • Leipzig (2)
  • Stahlball (2)
  • Halle (2)
  • Jena (1)
  • Weimar (1)
  • Chemnitz (1)
  • BCLL (1)

Damit sind 14 Vereinsmannschaften am Start. Außerdem sind noch Spielgemeinschaften im Gespräch, so im thüringischen und im ostsächsischen Raum. Diese haben bis zum 21. März Zeit, sich zu bilden und für die Liga anzumelden. Gespielt wird in zwei Ligen, zu erwarten sind drei Spieltage.

Rote Laterne beim Länderpokal

Nachdem es dem PV Ost in den letzten Jahren erfolgreich gelungen war, die rote Laterne in andere Hände zu geben, führten in diesem Jahr drei kurzfristige Ausfälle dazu, dass wir wieder ganz am Ende landeten. Die Senioren I mussten auf Jens Riedel verzichten, stattdessen sprang Stephan Weigel ein. Und die Bilanz war erfreulicherweise dieselbe wie im letzten Jahr: Vier der neun Spiele konnten gewonnen werden. Senioren II und Damen entschieden ebenfalls wie im letzten Jahr jeweils drei Spiele für sich. Für die Espoirs war es zu dritt besonders schwer und unserer Jugend, die leistungsmäßig dieses Jahr mit vielen Teams auf Augenhöhe spielen konnte, gelang es leider nicht, sich für ihre super Leistung mit einem Sieg zu belohnen. Die Kurz-Bilanz des Wochenenendes ist durchwachsen: Positiv ist, dass wir in fast allen Teams mittlerweile eine so gute Routine entwickelt haben, dass uns auch Ausfälle nicht herunterreißen, sondern trotzdem Siege errungen werden können. Aber schade bleibt es natürlich, dass es nie gelang, einmal drei Siege in einer Begegnung zu holen und so eine Partie für uns zu entscheiden.